Pfingsten feiern auf dem Marina-Markt

02.06.2014

FrischeKontor erwartet seine Gäste zu einer Doppelveranstaltung am 8. und 9. Juni 2014

Alle Fans des beliebten Marina-Marktes dürfen sich freuen, denn zu Pfingsten erwartet die FrischeKontor Duisburg GmbH, der städtische Veranstalter zahlreicher Open-Air-Events, Jung und Alt, Duisburger und Gäste von außerhalb zu einer Doppelveranstaltung am Sonntag, 08. Juni 2014, zwischen 11:00 und 20:00 Uhr und am Montag, 09. Juni 2014, von 11:00 bis 18:00 Uhr im Duisburger Innenhafen.

„Frisches, Schönes, Köstliches“ – so lautet auch dann wieder das Motto. Kunsthandwerk, internationale Gastronomie und Wochenmarkt – diese „Drei“ sind der Garant für einen gelungenen Tag. Das Kunsthandwerk bietet ein buntes Sortiment aus Exklusivem, Ausgefallenem und Gegenständen für den täglichen Bedarf. Zum Einkauf lädt ebenso das vielseitige Angebot der Wochenmarkthändler ein, die insbesondere durch die Frische und Qualität ihrer Waren wie Obst und Gemüse, Käse, Wurst, Backwaren, Gewürze, Blumen und Pflanzen überzeugen. Zahlreiche Imbiss- und Getränkestände übernehmen die gastronomische Versorgung und halten für die Besucherinnen und Besucher manch internationale Köstlichkeit bereit.



Das Duisburger FrischeKontor, der Veranstalter des Marina-Marktes sowie zahlreicher weiterer Open-Air-Festivitäten und der 58 Wochenmärkte Duisburgs, freut sich auf hoffentlich zahlreich erscheinende Besucherinnen und Besucher auf dem Marina-Markt im Duisburger Innenhafen.

Informationen rund um den Marina-Markt bekommen Sie auf www.frischekontor.de oder auch bei Facebook unter www.facebook.com/Duisburger.Wochenmaerkte und natürlich telefonisch unter 0203 429490.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.