PKF Fasselt Schlage spendet an I.S.A.R. Germany

30.01.2014 - 11:11 Uhr

Dr. Martin Fasselt überreicht Spende an Sven van Loenhout, Leiter Informations- und Lagezentrum I.S.A.R. Germany
Dr. Martin Fasselt überreicht Spende an Sven van Loenhout, Leiter Informations- und Lagezentrum I.S.A.R. Germany

Die Duisburger Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage spendet – so haben es die Mitarbeiter bestimmt – 5.000 EUR an den ebenfalls in Duisburg ansässigen Verein I.S.A.R. Germany e.V. Der Leiter Informations- und Lagezentrum, Sven van Loenhout, nahm den Scheck am Mittwoch in den Räumen von PKF Fasselt Schlage in der Schifferstraße am Innenhafen in Empfang. „Wir freuen uns, mit dieser Spende die Arbeit von I.S.A.R. Germany e.V. zu fördern und einen Beitrag zur humanitären Hilfe in armen Teilen dieser Welt zu leisten“, sagt Dr. Martin Fasselt, geschäftsführender Partner bei PKF Fasselt Schlage in Duisburg.

Die Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany e.V. ist ein Zusammenschluss von Rettungsspezialisten aus verschiedenen Feuerwehren, Hilfsorganisationen und dem Bundesverband für das Rettungshundewesen (BRH) der Bundesrepublik Deutschland. Die Organisation bietet schnelle und professionelle Unterstützung bei Katastrophenlagen wie Vermisstenfällen, Einstürzen, Explosionen, Erdbeben oder Flutkatastrophen, indem national und international ausgebildete Teams vor Ort eigesetzt werden.

Aktuell ist I.S.A.R. Germany z.B. auf den Philippinen vor Ort, um nach dem Taifun Haiyan aktive Hilfe im Katastrophengebiet zu leisten.



Über PKF Fasselt Schlage
PKF Fasselt Schlage gehört zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland. Die mittelständisch geprägte, unabhängige und partnergeführte Gesellschaft beschäftigt an 14 Standorten insgesamt mehr als 600 Personen. Davon über 200 Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte, viele davon mit Mehrfachqualifikation.



  • 7 Days Premium - Ein Hotel am Innenhafen

    Das neue Plateno Hotel der Marke „7 Days Premium“ wird in einer Projektpartnerschaft bestehend aus der Duisburger SGE Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH, der Soravia Gruppe aus Wien und der TREC Real Estate GmbH mit Sitz in Düsseldorf realisiert.

  • 24 Stunden Non Stop Gutes tun

    Seit 15 Jahren begleitet der Bunte Kreis Duisburg kranke Kinder und ihre Familien von der Klinik ins heimische Kinderzimmer. Seit 7 Jahren unterstützen die sportlichen Radler der Siemens Energy diese wichtige Arbeit mit Spenden, die sie beim 24-Stunden Mountainbike- Rennen von Duisburg “erradeln”.

  • Mit dem Ferienpass 6 Wochen ins Kindermuseum

    Seit drei Jahren gibt es ihn schon und auch in diesen Sommerferien zahlen Besucher mit dem Pass nur einmal Eintritt und können sechs Wochen lang das Kindermuseum am Duisburger Innenhafen entdecken.

  •  Insekten vom Tisch – für 6 Monate!

    Laut Gerichtsbeschluss vom 13. Juli ist im Mongo’s Restaurant in Düsseldorf – und nur dort – der Verkauf von Insekten zum Verzehr untersagt worden. Mongo’s nahm vorsorglich und trotz anderslautender Amtsbescheinigungen die kleinen Krabbler bundesweit aus dem Angebot.

  • Ein Auto für jeden Auszubildenden

    Mit einem ungewöhnlichen Angebot richtet sich die Faktorei an junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie suchen und tritt damit quasi die Flucht nach vorne an.

  • Besucherschule von Bazon Brock

    Am 9. Juli 2017, um 14 Uhr, und am Sonntag, dem 27. August 2017, um 11 Uhr, haben Besucher Gelegenheit, sich auf die Denkabenteuer von Bazon Brock und auf die Ausstellung von Erwin Wurm einzulassen.

  • Taucher reinigen den Innenhafen Duisburg

    Am 8. Juli waren wieder Sporttaucher im Innenhafen aktiv. In diesem Jahr waren über 20 Taucher aus verschiedenen Vereinen im Wasser und haben Tauchgänge von bis zu 93 Minuten gemacht, bei denen sie in den mitgeführten Netzen Unrat vom See-/Beckenboden gesammelt haben.

  •  1. Red Bull Student Boat Battle im Innenhafen

    Helme auf, Leinen los: Zum ersten Mal fand das Red Bull Student Boat Battle im Duisburger Innenhafen statt. Am 13. Juli ließen 48 Studenten in 16 Teams der Universität Duisburg-Essen, die seit jeher bestehende Rivalität der Uni-Städte Essen und Duisburg auf humorvolle Art wieder aufleben.