Kurze Verbindung zwischen beiden Ufern

Die schwimmende Pontonbrücke, die seit Jahren am Ende des Hafenbeckens ein nutzloses Dasein fristet wurde gestern im mittleren Bereich des Hafenbeckens montiert. Grund ist die Sperrung der Promenade im Bereich der Küppersmühle.

Ursprünglich wurde die Brücke im Jahr 2004 aus verschiedenen Pontonteilen, welche am Nordufer als Freizeit- und Spielflächen installiert waren, zusammengebaut. Dieser Übergang am Ende des Hafenbeckens wurde notwenig, da wegen Bauarbeiten an der A59 der Rundlauf um das Wasser unterhalb der Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Als 2005 die Bauarbeiten beendet waren, beließ man die Pontonteile an dieser jetzt unnötigen Stelle.

Seit Jahren plädierten Anlieger und Gastronomen für die Verlegung in den mittleren Bereich des Hafenbeckens um so die beiden Uferseiten besser miteinander zu verbinden. In Zukunft sind auch Veranstaltungen und Konzerte auf dem mittleren Stück geplant. Zur EM 2016 wird einen riesige Videowand aufgebaut. So können die Besucher von beiden Seiten aus den Biergärten Fußball gucken.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.