Kurze Verbindung zwischen beiden Ufern

Die schwimmende Pontonbrücke, die seit Jahren am Ende des Hafenbeckens ein nutzloses Dasein fristet wurde gestern im mittleren Bereich des Hafenbeckens montiert. Grund ist die Sperrung der Promenade im Bereich der Küppersmühle.

Ursprünglich wurde die Brücke im Jahr 2004 aus verschiedenen Pontonteilen, welche am Nordufer als Freizeit- und Spielflächen installiert waren, zusammengebaut. Dieser Übergang am Ende des Hafenbeckens wurde notwenig, da wegen Bauarbeiten an der A59 der Rundlauf um das Wasser unterhalb der Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Als 2005 die Bauarbeiten beendet waren, beließ man die Pontonteile an dieser jetzt unnötigen Stelle.

Seit Jahren plädierten Anlieger und Gastronomen für die Verlegung in den mittleren Bereich des Hafenbeckens um so die beiden Uferseiten besser miteinander zu verbinden. In Zukunft sind auch Veranstaltungen und Konzerte auf dem mittleren Stück geplant. Zur EM 2016 wird einen riesige Videowand aufgebaut. So können die Besucher von beiden Seiten aus den Biergärten Fußball gucken.

  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.




  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.