Neues Testverfahren zur Darmkrebs-Früherkennung

27.03.2017

Weniger falsch-positiv Ergebnisse durch immunologischen Stuhlbluttest

Ab April wird der immunologische Stuhlbluttest Standard und löst den bisher genutzten Hämoccult-Test (Guajak-Test) ab. Das neue Verfahren weist mithilfe spezifischer Antikörper ausschließlich menschliches Blut nach.

Der bisher genutzte Test reagiert auf den Blutfarbstoff Hämoglobin beziehungsweise auf dessen Abbauprodukte. „Diese befinden sich allerdings auch im Stuhl, wenn bestimmte Lebensmittel verzehrt wurden, wie Blutwurst, Rindertatar oder bestimmte Gemüsesorten,“ erklärt Dr. Edeltraud Schlotmann-Höller, Beratungsärztin bei der Novitas BKK, „das kann zu einem falsch-positiven Ergebnis führen.“

Neu ist auch, dass Hausärzte den immunologischen Stuhlbluttest künftig bei Untersuchungen wie dem Check-up ausgeben können, sofern der Patient das 50. Lebensjahr erreicht hat. Damit will man die Teilnahmequote insbesondere bei Männern erhöhen.

Die Novitas BKK bietet ihren Versicherten das künftige Standardverfahren schon seit mehreren Jahren im Rahmen des Projekts „Aktionsbündnis gegen Darmkrebs“ an. Im Rahmen dieses Projekts werden Kunden angeschrieben, die mit der Vollendung des 55. Lebensjahres erstmals die Möglichkeit haben, eine Darmspiegelung zur Vorsorge durchführen zu lassen. Zusätzlich wird der kostenlose immunologische Stuhltest angeboten.

In Deutschland erkranken etwa 64.000 Menschen jährlich an Darmkrebs. Wie sonst keine andere Krebserkrankung kann Darmkrebs durch verschiedene Vorsorgemaßnahmen in Vorstufen oder einem frühen Stadium festgestellt werden. Bei rechtzeitiger Behandlung liegen die Heilungschancen bei über 90 Prozent.

  • Emil Schumacher - Inspiration und Widerstand

    Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst widmet in Zusammenarbeit mit dem Emil Schumacher Museum Hagen dem mehrfachen Documenta- und Biennale-Teilnehmer eine umfassende Retrospektive.

  • Richtfest für das Digitalkontor

    Die Bauarbeiten sind soweit fortgeschritten, dass heute in Anwesenheit von Oberbürgermeister Sören Link, Alexander Kranki, Michael Rodenbach und Ulrike Wallbott das Richtfest gefeiert wurde.

  • schauinsland stellt Sommerprogramm 2019 vor

    Mit zehn druckfrischen Katalogen läutet schauinsland-reisen den nächsten Sommer ein. Auf rund 3.000 Seiten machen Hotels mit Style, Familienanlagen und feine Sandstrände Lust auf die Planung der schönsten Zeit des Jahres.