Novitas schließt Vertrag mit Grönemeyer-Institut

27.04.2018

Prostatakrebs ist nach Lungen- und Darmkrebs die dritthäufigste tödliche Krebserkrankung bei Männern. Zugleich ist Prostatakrebs besonders heimtückisch, weil es keine eindeutigen Warnsignale gibt. Dabei ist eine frühe Diagnose entscheidend für die Heilungschancen.

Die Krankenkasse Novitas BKK hat deshalb mit dem Institut von Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer in Bochum einen Vertrag abgeschlossen, der Versicherten eine besonders hochwertige Diagnostik bei Verdacht auf Prostatakrebs bietet.

Im Mittelpunkt steht hierbei eine Magnetresonanztomographie (MRT). Der Vorteil für die Patienten: Das Bildgebungsverfahren ist schnell, punktgenau und kommt ohne Strahlenbelastung aus. Durch die besonders detaillierte Darstellung der Prostata kann in vielen Fällen auf eine Gewebsprobe (Biopsie) verzichtet werden.

Zielgruppe für das Angebot sind Männer ab 45 oder Männer, in deren nächster Verwandtschaft bereits Prostatakrebs aufgetreten ist. Mindestvoraussetzung ist eine bereits erfolgte Tastuntersuchung, bei der ein Prostatakrebs nicht ausgeschlossen werden konnte, sowie ein erhöhter PSA-Wert.

Weitere Informationen erhalten Novitas BKK-Versicherte direkt im Grönemeyer-Institut unter der Telefonnummer 0234/97800, montags bis donnerstags von 07.15 bis 17.30 Uhr und freitags von 07.15 bis 16 Uhr.

Innenhafen Newsletter

  • Aus metapeople wird Artefact

    Die Digitalmarketing-Agentur metapeople firmiert ab dem 31.01.2019 unter dem Namen Artefact Germany GmbH. Das Rebranding symbolisiert die strategische Neuausrichtung der Marketingspezialisten.

  • Five Boats zum Weltkrebstag in Pink

    Ab 3. Februar leuchten die Five Boats im Innenhafen pink. Mit der Farbwahl macht die Krankenkasse Novitas BKK auf den Weltkrebstag aufmerksam. Eine pinke oder rosa Schleife gilt als internationales Symbol und soll Bewusstsein für Brustkrebs schaffen.

  • Zebra-Fans kickern für den guten Zweck
    Zebra-Fans kickern für den guten Zweck

    Großer Erfolg beim zweiten MSV-Kickerturnier: 8.700 Euro kamen für die MSV-Jugendarbeit zusammen. Bericht und Fotos hier