Römische Militärsiedlung am Niederrhein

24.03.2014

Am kommenden Sonntag (30. 3.) ab 13 Uhr heißt es Abschied nehmen von der großen Römer-Ausstellung im Duisburger Stadtmuseum. Museumsdirektorin Dr. Susanne Sommer freut sich über die Resonanz: „Seit Mitte September vorigen Jahres haben sich fast 14.000 Besucher die Präsentation angeschaut. ‚Asciburgium’ führt uns 2000 Jahre zurück in die Vergangenheit – bleibt aber räumlich in unmittelbarer Nähe: im linksrheinischen Duisburg und in der Nachbarstadt Moers.“

Damals bildete hier der Rhein die Grenze zwischen dem Römischen Reich im Westen und den germanischen Stämmen im Osten. Zur Überwachung des ‚limes’ errichteten die Römer an einem Altarm des Rheins im Gebiet des heutigen Moers-Asberg das Kastell Asciburgium, das etwa 100 Jahre lang Bestand hatte. Dazu gehörten auch ein Dorf, ein Hafen und Gräberfelder. Heute ist davon nichts mehr zu sehen; an die Stelle der römischen Holzgebäude sind moderne Wohnhäuser getreten.



Wie die römische Soldaten und auch die Zivilisten, Familien und Kinder, im Alltag in dieser kleinen Siedlung lebten, wird anhand zahlreicher Objekte, Bilder und Rekonstruktionen anschaulich. Das Duisburger Museum stellt so die Ergebnisse seiner früheren Ausgrabungsjahrzehnte vor.

Um 13 Uhr beginnt die erste Führung, zeitgleich richten sich die römischen Legionäre des historischen Vereins „Castra Asciburgium“ aus Moers in der Ausstellung ein. Dort können sie über das Soldatenleben befragt werden, zeigen das Feuermachen oder die Herstellung römischer Sandalen und führen das korrekte Schreiben mit den ‚literae’ vor. Auch kleine römische Kostproben, wie der römische Gewürzwein, werden angeboten. Um 15 Uhr stellt der Verein in einem Vortrag seine Projekte vor, um 17 Uhr beginnt die letzte Führung durch die Ausstellung. Um 18 Uhr schließt das Museum.

Erwachsene 4.50 €, ermäßigt 2 € Eintritt



  • Kunst trifft Wirtschaft

    Ein Gespräch über Kunst im Arbeitsalltag, gesellschaftliche Verantwortung und einen Maler als Firmenchef. Die Brüder Dubbick (Fa. Krohne) im Gespräch mit Walter Smerling.

  • Emil Schumacher - Inspiration und Widerstand

    Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst widmet in Zusammenarbeit mit dem Emil Schumacher Museum Hagen dem mehrfachen Documenta- und Biennale-Teilnehmer eine umfassende Retrospektive.

  • Neue Opernsaison: Spielzeit 2018/2019

    In der Deutschen Oper am Rhein steht in diesem Jahr wieder einiges an: Von “Petruschka” über Wagners “Götterdämmerung” bis “Otello” stehen einige hochkarätige Premieren im Theater Duisburg und im Opernhaus Düsseldorf an.

  • Finissage der Ausstellung Kunst & Kohle

    Zur Finissage der Ausstellung “Hommage an Jannis Kounellis” im MKM Museum Küppersmühle lässt der Künstler Timm Ulrichs sein Werk Kohle-Ofen, brennbar in Flammen aufgehen und die Zuschauer hautnah die Überführung des Werkstoffs Kohle in Kunst erleben.

Innenhafen Newsletter

  • Weihnachtsbasar und Trödelmarkt

    Die Karmelgemeinde „Mutter vom guten Rat“ veranstaltet am 24. und 25. November in ihrer Begegnungsstätte gegenüber der Karmelkirche am Innenhafen traditionsgemäß wieder ihren Weihnachtsbasar und den Trödelmarkt.

  • Hochkarätige Gäste in der schauinsland-reisen Arena

    Rund 200 Gäste kamen gestern zur Veranstaltung „Kein Stress mit dem Stress – Psychische Gesundheit im Leistungssport erhalten und fördern“ in die Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena. Die Novitas BKK hatte gemeinsam weiteren Experten ein Programm zusammengestellt,

  • Vorlesetag mit KiKA-Kinderheld

    Tobi Krell, bekannt als Checker Tobi, liest am 16. November um 16 Uhr aus dem Buch „Tobi und die rosa Teufel“ von Jo Pestum im Duisburger Kindermuseum Explorado vor.



  • Tag der offenen Tür mit offenen Fenstern

    Open House – das bedeutet in diesem Jahr zum “Tag der offenen Tür” in der katholischen Familienbildungsstätte am Innenhafen vor allem: Tag der offenen Fenster.

  • Kunst trifft Wirtschaft

    Ein Gespräch über Kunst im Arbeitsalltag, gesellschaftliche Verantwortung und einen Maler als Firmenchef. Die Brüder Dubbick (Fa. Krohne) im Gespräch mit Walter Smerling.