Römische Militärsiedlung am Niederrhein

24.03.2014

Am kommenden Sonntag (30. 3.) ab 13 Uhr heißt es Abschied nehmen von der großen Römer-Ausstellung im Duisburger Stadtmuseum. Museumsdirektorin Dr. Susanne Sommer freut sich über die Resonanz: „Seit Mitte September vorigen Jahres haben sich fast 14.000 Besucher die Präsentation angeschaut. ‚Asciburgium’ führt uns 2000 Jahre zurück in die Vergangenheit – bleibt aber räumlich in unmittelbarer Nähe: im linksrheinischen Duisburg und in der Nachbarstadt Moers.“

Damals bildete hier der Rhein die Grenze zwischen dem Römischen Reich im Westen und den germanischen Stämmen im Osten. Zur Überwachung des ‚limes’ errichteten die Römer an einem Altarm des Rheins im Gebiet des heutigen Moers-Asberg das Kastell Asciburgium, das etwa 100 Jahre lang Bestand hatte. Dazu gehörten auch ein Dorf, ein Hafen und Gräberfelder. Heute ist davon nichts mehr zu sehen; an die Stelle der römischen Holzgebäude sind moderne Wohnhäuser getreten.



Wie die römische Soldaten und auch die Zivilisten, Familien und Kinder, im Alltag in dieser kleinen Siedlung lebten, wird anhand zahlreicher Objekte, Bilder und Rekonstruktionen anschaulich. Das Duisburger Museum stellt so die Ergebnisse seiner früheren Ausgrabungsjahrzehnte vor.

Um 13 Uhr beginnt die erste Führung, zeitgleich richten sich die römischen Legionäre des historischen Vereins „Castra Asciburgium“ aus Moers in der Ausstellung ein. Dort können sie über das Soldatenleben befragt werden, zeigen das Feuermachen oder die Herstellung römischer Sandalen und führen das korrekte Schreiben mit den ‚literae’ vor. Auch kleine römische Kostproben, wie der römische Gewürzwein, werden angeboten. Um 15 Uhr stellt der Verein in einem Vortrag seine Projekte vor, um 17 Uhr beginnt die letzte Führung durch die Ausstellung. Um 18 Uhr schließt das Museum.

Erwachsene 4.50 €, ermäßigt 2 € Eintritt



  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

  • Vorlesenachmittag für Kinder

    Jeden ersten Donnerstag im Monat findet in den Räumen der Novitas Krankenkasse im Duisburger Innenhafen ein Vorlesenachmittag für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren statt.

  • KinderKulturFestival am Innenhafen

    Das Duisburger KinderKulturFestival leistet seit 1998 einen unverwechselbaren Beitrag zur Förderung künstlerischer und kreativer Fähigkeiten von Kindern. Das Festival hilft, die Welt zu erfahren und zu verstehen. Allerdings nicht durch große Worte, sondern mit Hilfe von Theater, Kunst, Aktionen und kreativen Workshops.

  • Goldgräberstimmung an Rhein und Ruhr

    Goldwaschen in Deutschland hört sich für viele wahrscheinlich wie ein Scherz an. Doch das ist es nicht. Die Goldsuche an Deutschlands Flüssen greift immer mehr um sich und es werden mancherorts sogar schon Volkshochschulkurse dafür angeboten.

Innenhafen Newsletter

  • Bunter Kreis freut sich über Spende

    Die Siemens Turbobiker haben sich im zehnten Jahr ihrer Teilnahme am 24-Stunden Mountainbike-Rennen schon wieder gesteigert und sind unglaubliche 4009,5 Kilometer durch den Landschaftspark gerast.

  • Neue Azubis bei der Novitas

    25 junge Frauen und Männer haben am 1. August bei der Novitas BKK ihre Ausbildung begonnen und werden zu Sozialversicherungsfachangestellten, Kaufleuten im Gesundheitswesen, Kaufleuten für Büromanagement und Fachinformatikern für Systemintegration ausgebildet.

  • Schauinsland-Reisen mit neuen eigenen Hotels

    Drei Insektenhotels auf dem Gelände des Reiseveranstalters Schauinsland-reisen sind bezugsfertig. Jetzt fehlen nur noch die kleinen, summenden Gäste.