Ruhrstyle im Kommen: Modisch unterwegs durch Duisburg

24.01.2018

Die Ruhrpott-City Duisburg wird selten mit Mode in Verbindung gebracht. Zu tief sitzt das Klischee vom grauen und industriellen Ruhrgebiet. Doch es findet ein positiver Wandel statt, den die Region u. a. jungen Modebloggerinnen zu verdanken hat. Sie zeigen, dass der “Ruhrstyle” bodenständig, ehrlich, kreativ und individuell ist. Und auch sonst hat das Ruhrgebiet, speziell Duisburg, modisch nachgezogen und bietet vielfältige lokale Einkaufsmöglichkeiten.

Mehr als Jogginghose und All-Over-Leoprint: Das Internet setzt Trends

Junge Frauen aus dem Ruhrgebiet, wie Mareike Fangmann, tragen dazu bei, dass man in Sachen urbaner Mode und Lifestyle in und aus dem Ruhrpott immer auf dem neuesten Stand bleibt. So bringt die aus Ostfriesland stammende Modebloggerin Mareike mit ihrem Blog POTTlike den bisweilen unterschätzten Lifestyle des Ruhrgebiets in die Öffentlichkeit. Sie bezeichnet den Ruhrpott-Stil als “Praktisch, cool und lässig”. Mit ihrem Blog möchte sie mit den alten Vorurteilen vom grauen Ruhrgebiet aufzuräumen.

Wie kommen Duisburger modisch durch den Winter?

Nicht nur Blogs, auch Internetshops machen neue Styles überall bekannt und verfügbar. Jeder Modetrend, der in den normalen Geschäften nicht zu bekommen ist, lässt sich heute praktisch direkt nach Hause bestellen. Und auch Menschen mit besonderen Anforderungen an Kleidung sind nicht mehr auf Spezialgeschäfte angewiesen: Damen mit großen Größen beispielsweise müssen sich in Sachen Mode nicht benachteiligt fühlen. Der Onlineshop Emilialay bietet ein vielseitiges Sortiment an tollen, hochwertigen Jacken und Mänteln für diesen Winter.

Wer lieber “old school” einkauft, wird in den vielen Einkaufsmöglichkeiten der Stadt sicher fündig. Das FORUM zum Beispiel ist die neueste und wohl beliebteste Anlaufstelle für Trend- und Schnäppchenjäger in Duisburg. Das moderne und lichtdurchflutete Einkaufscenter beherbergt viele bekannte Modegeschäfte, darunter auch die im November 2017 endlich eröffnete Zara-Filiale. Auch das CityPalais ist eine nette Einkaufsmeile, die zum Einkaufen und Flanieren einlädt.

Die Duisburger scheinen mit dem Angebot zufrieden zu sein. Aus der 2016 durchgeführten Umfrage des Citymanagements und der IHK zur Kundenzufriedenheit geht hervor, dass Bürger dieser Ruhrstadt eher selten zum Einkaufen in die Nachbarstädte abwandern. Mehr als jeder fünfte Befragte (22 Prozent) kam sogar zum Einkaufen von auswärts. Etwa die Hälfte kaufte Kleidung, Schuhe und Lederwaren bevorzugt in der Innenstadt. Trotz der allgemeinen Zufriedenheit der Befragten mit dem Angebot, wünschten sich viele Ältere mehr “qualitativ hochwertige Waren”, während den Jüngeren eher günstigere Modeketten fehlten. Da hat Duisburg in Sachen Mode noch einiges vor sich, ist aber auch auf einem guten Weg.

  • Kräuter und Heilpflanzen am Innenhafen

    Im Innenhafen wird die Gartenanlage am Johannes Corputius Platz erweitert. Das bestehende Karree des Museumsgartens soll mit Kräutern und Heilpflanzen bestückt werden. Zusätzlich soll in dem 2000 Quadratmeter großen Garten eine Streuobstwiese entstehen.

  • Feierliche Eröffnung des schauinsland Neubaus

    Gerald Kassner, Geschäftsführer von schauinsland-reisen, hat heute im Rahmen eines feierlichen Festaktes das neue, dritte Gebäude am Duisburger Firmenstandort im Innenhafen eingeweiht.

  • Thermalbäder und Saunen im Ruhrgebiet entdecken

    Viele Menschen haben sich in den eigenen vier Wänden eine private Oase erschaffen. Schließlich lässt sich das Badezimmer mit einer Dampfdusche problemlos in einen kleinen Wellness-Tempel verwandeln.



  • Gesundes Fasten: wie es geht, was es bewirkt

    Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern nutzen viele Menschen zum Fasten. Novitas BKK-Beratungsärztin Dr. Edeltraud Schlotmann-Höller, weiß, worauf es beim gesunden Heilfasten ankommt und was es in unserem Körper bewirkt.

  • Grosser Krankenkassen-Test von Focus-Money

    Die Krankenkasse Novitas BKK wurde vom Magazin Focus Money mit dem Siegel „Hervorragender Kundenservice“ ausgezeichnet. Die Note „Sehr gut“ aus dem Vorjahr konnte die Kasse damit noch einmal verbessern.