Ein Rundgang mit dem Stadtplan des Corputius

Zu Fronleichnam (26. Mai 2016) am kommenden Donnerstag lädt das Kultur- und Stadthistorische Museum um 15 Uhr zu einem weiteren Stadtrundgang durch das alte Duisburg ein. Startpunkt ist das Stadtmuseum am Innenhafen. Museumsführer Roland Wolf schlüpft in das Gewand und in die Rolle von Gerhard Mercator, denn Haus und Werkstatt des berühmten Kartographen lagen an der Oberstraße, heute nur wenige Schritte vom Museum entfernt. Vor 450 Jahren fertigte der Mercator-Schüler Johannes Corputius einen prächtigen Stadtplan an. Auf diesem Duisburg-Plan lässt sich gut erkennen, wo damals Straßen, Gebäude und die Stadtmauern gestanden haben. Aktuell werden in dem Bereich die alten Schulgebäude abgerissen, denn hier wird bald das neue so genannte Mercator-Quartier gebaut.

Roland Wolf war bereits vor Jahren der Erste, der die Idee eines neu erbauten Mercatorhauses in die Öffentlichkeit gebracht hat. Auf seinem Rundgang wird er erläutern, wie Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert in der Stadt gelebt und gearbeitet hat. 1594 wurde Mercator in der Salvatorkirche bestattet, er war 82 Jahren alt geworden.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig; Eintritt: 4,50 €, Ermäßigungen und Familienkarten. Treffpunkt: Johannes-Corputius-Platz 1, 15 Uhr

  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).