Rundgang durch die Ausstellung "Jüdisches Leben in Duisburg“

Kolorierte Postkarte von der Beekstraße mit jüdischen Geschäften. Foto Stadtarchiv Duisburg
Kolorierte Postkarte von der Beekstraße mit jüdischen Geschäften. Foto Stadtarchiv Duisburg

Am kommenden Sonntag, 27. September um 15 Uhr führt der Leiter des Duisburger Stadtarchivs, Dr. Andreas Pilger, durch die Sonderausstellung. „Jüdisches Leben in Duisburg von 1918 bis 1945“. Treffpunkt ist das Foyer des Stadtmuseums am Innenhafen.

Es ist die erste Ausstellung des neuen Duisburger „Zentrums für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie“, an dessen Aufbau Dr. Pilger maßgeblich mitarbeitet. Viele der gezeigten Fotos und Dokumente sind aus dem Stadtarchiv. Während die Räume des Zentrums im Stadtarchiv-Speicher derzeit noch im Bau sind, ermöglicht die Ausstellung im Stadtmuseum bereits einen Eindruck von der Arbeitsweise des neuen Instituts.

Der Begleitband zur Ausstellung ist im Mercator-Verlag Duisburg erschienen und für 11,90 € im Museum erhältlich. Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2016 zu sehen.

Museumseintritt: 4,50 €, ermäßigt 2 €. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kultur- und Stadthistorisches Museum, Johannes-Corputius-Platz 1, am Innenhafen.

  • Neues Fußgängerleitsystem für Duisburg

    Die Gliederung des Plans in vier Stadtquartiere, denen je eine Farbe zugeordnet ist, vereinfacht die Orientierung. Der Innenhafen ist blau hinterlegt, die City gelb, die Altstadt sandfarben und das Dellviertel grün.

  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet eröffnet Ausstellung

    Seine erste Ausstellungseröffnung als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen führt ihn nach Duisburg: Am 21. September 2017 eröffnet Armin Laschet im MKM Museum Küppersmühle „Das Prinzip Landschaft“.