Schauinsland-Reisen baut größte Sandburg

Der Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen und Sandkünstler aus aller Welt haben sich viel vorgenommen. In nur drei Wochen wollen sie im Landschaftspark Duisburg-Nord aus rund 2300 Tonnen Sand die höchste Sandburg der Welt bauen. 14 Meter hoch soll das Bauwerk aus purem Sand werden, das den bestehenden Rekord von GUINNESS WORLD RECORDS®, aus Florida überragen soll. Schauinsland-Reisen aus Duisburg hat das Projekt initiiert und will dafür sorgen, dass der Weltrekord nach Rio de Janeiro und Miami nach Deutschland kommt. Baubeginn ist am 9. August. Der Weltrekord soll am 2. September geknackt werden.

Im Urlaub am Meer begeistern Sandburgen Groß und Klein und so wird von der höchsten Sandburg der Welt eine ganz besondere Faszination ausgehen. 14 Meter hoch und einen Durchmesser von rund 20 Metern wird das Bauwerk haben, welches verschiedene Urlaubsmotive aus aller Welt zeigen wird. Bis ins kleinste Detail werden die Motive ausgearbeitet, sodass es für die Besucher nicht nur etwas Gigantisches zum Bestaunen, sondern auch viele kleine Überraschungen zum Entdecken geben wird.

„Durch unser Versprechen – Urlaub in besten Händen – und über 1 Millionen Gästen, die jedes Jahr mit Schauinsland-Reisen ihre schönsten Wochen im Jahr an den Stränden der ganzen Welt verbringen, lag ein solcher Event rund um das Thema Urlaub und Sand doch irgendwie nahe. Früher oder später kommt beim Sonnenbaden der Moment, wo wir alle — ob groß oder klein — zu einer Schippe und Förmchen greifen und damit beginnen etwas zu bauen“, so Andreas Rüttgers, Touristikleiter bei Schauinsland-Reisen. Doch zwischen der Sandburg am Strand und dem Meisterbauwerk in Duisburg liegen natürlich Welten.

Große und kleine Besucher können sich deswegen in Duisburg selbst davon überzeugen, was die Profis anders machen. Sie können den internationalen Sandcarvern, abgeleitet vom englischen Wort „schnitzen“, täglich über die Schulter schauen und live miterleben, wie die gigantische Sandburg innerhalb von drei Wochen entsteht. Es lohnt sich nicht nur einmal vorbeizuschauen, denn der Bau eines Sandkunstwerks lässt sich in drei Phasen einteilen. Vom 9.08. bis 15.08. wird der angelieferte Sand mit viel Muskelkraft verdichtet und in Holzverschalungen gepresst. Nach dem Compacting, der Verdichtung des Sandes, wie der erste Bauabschnitt auch genannt wird, folgt das Carving. In dieser Zeit, 16.08. bis 1.09., wird aus dem festen Sandblock die Burg geschnitzt. Doch ob sich der Schweiß und die Mühe gelohnt haben, wird sich am 2.09. zeigen, denn dann werden die Rekordrichter von GUINNESS WORLD RECORDS® selbst nachmessen und entscheiden, ob der bestehende Rekord überboten wurde.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.