Schauinsland-Reisen weckt auf IC-Zügen Urlaubslust

Schauinsland-Reisen weckt auf IC-Zügen Urlaubslust, Foto SLR
Schauinsland-Reisen weckt auf IC-Zügen Urlaubslust, Foto SLR

Ab sofort und für ein ganzes Jahr ist Schauinsland-Reisen auf zwei modernen IC-Loks der Deutschen Bahn mit einem großflächigen Werbeauftritt vertreten und macht den Bahnreisenden Lust auf Urlaub. Partner der plakativen Werbemaßnahme ist die Trauminsel Zypern.

Für viele Kunden von Schauinsland-Reisen beginnt der Start in den Urlaub bereits am Bahnhof. Denn durch das kostenfreie Zug-zum-Flug Angebot der Duisburger nutzen viele Urlaubshungrige den Schienenverkehr für die bequeme Anreise zum Flughafen. Grund genug für den Veranstalter, seine bereits in zahlreichen Zügen vorhandenen Werbemaßnahmen weiter auszubauen und nun erstmals auch von außen auf den Zügen sichtbar zu werden.

Mit dem Slogan „Nächster Halt: Traumurlaub“ wird das maritime Werbemotiv auf kreative Weise mit dem Bahnalltag verknüpft. Die zwei IC-Loks sind seit Anfang Juli im Einsatz und werden mit der attraktiven Beklebung noch bis Juni 2016 auf deutschlandweiten Fernverkehrstrecken unterwegs sein. Die beliebte Urlaubsinsel Zypern tritt bei der Werbemaßnahme als Partnerland auf. Adnan Eken, Marketingleiter von Schauinsland-Reisen, und Ekavi Charalambidou vom zypriotischen Fremdenverkehrsamt nahmen die erste Lok bei ihrer Jungfernfahrt am Dortmunder Hauptbahnhof in Empfang. „Wir freuen uns sehr über den gelungenen Werbeauftritt und hoffen, dass wir damit vielen Wartenden am Bahngleis einen kleinen Urlaubsmoment bescheren können“, so Adnan Eken.

Mit dem Zusatz „Ihr Reisebüro freut sich auf Sie“ verweist Schauinsland-Reisen auf seine über 11.600 Reisebüropartner.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.