Führung: „Häuser der Weisheit“

Am kommenden Sonntag, 18. Oktober um 14 Uhr lädt das Kultur- und Stadthistorisches Museum zu einem Rundgang durch die Ausstellung „Häuser der Weisheit – Wissenschaft im Goldenen Zeitalter des Islam“ ein. Die neue Sonderausstellung des Kultur- und Stadthistorischen Museums hat seit der Eröffnung Ende September viel Lob von Besuchern, Fachpublikum und in den Medien erhalten.

Vom 8. bis zum 12. Jahrhundert entstanden in den großen Städten des Islam bedeutende Zentren für Forschung und Wissenschaften, die „Häuser der Weisheit“. In diesen Instituten wurden Schriften aus der damals bekannten Welt gesammelt und übersetzt, Astronomen beobachteten den Sternenhimmel und Ärzte behandelten ihre Patienten. Später gelangten die arabisch-persischen Erkenntnisse nach Europa und wurden dort in der Renaissance aufgegriffen.

Museumssprecher Werner Pöhling: „Mehr als 50 Ausstellungsstücke, dabei auch naturgetreue Rekonstruktionen und anschauliche Modelle, machen die wissenschaftlichen Leistungen jener Jahrhunderte anschaulich. Und wir können sogar Goldmünzen aus der Zeit der Abbasidenkalifen zeigen, die aus der Münz- und Antikensammlung Köhler-Osbahr stammen.“

Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt 4,50 €
Kultur- und Stadthistorisches Museum
Johannes-Corputius-Platz 1

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.