Fulminante Spendenübergabe an den Bunten Kreis

101.854,06 Euro Spenden in sieben Jahren – Glückwunsch an die Turbobiker von Siemens Energy! Was sie sich vorgenommen hatten, haben sie mehr als geschafft, nämlich die 100.000-Euro-Spenden-Hürde zu knacken! Seit sieben Jahren rasen Anfang August 36 wagemutige Mountain-Biker 24 Stunden rund um die Uhr, ohne Pause über den anspruchsvollen Parcours des historischen Hüttengeländes im Landschaftspark Nord in Duisburg. Jeder Kilometer wird durch Spenden honoriert, die während des übrigen Jahres akquiriert werden. Motor und Initiator der Aktion ist Peter Bongartz. Er übernimmt die arbeitsreiche Organisation der Veranstaltung, koordiniert die Fahrer-Teams und kümmert sich um die Spender. “Lange sah es nicht so aus, als ob wir es schaffen würden, “ grinst er “aber am Ende meldeten sich doch noch viele engagierte Menschen. Es kostet zwar viel Arbeit und Anstrengung, aber die Kinder in Duisburg, die krank, behindert oder benachteiligt sind, haben Unterstützung verdient. Wir sind stolz darauf, einen Beitrag leisten zu können, der direkt ankommt.”

Gefeiert wurde das freudige Ereignis bei mildem Herbstlicht am Ort des Geschehens, dem Landschaftspark Nord. Der Bunte Kreis Duisburg und der VKM Duisburg richteten als glückliche diesjährige Empfängerorganisationen ein feines Buffet aus. Auch Ehrengast Sören Link würdigte den enormen Einsatz der Sportler für die Versorgung der kranken Kinder in Duisburg. Immerhin sind die engagierten Biker in den sieben Jahren sagenhafte und beeindruckende 17.522 Kilometer und 170.720 Höhenmeter gefahren. Und das Beste daran: sie haben immer noch nicht genug und machen auch nächstes Jahr weiter. Bravo zu so viel Engagement!



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.