Kindermuseum macht die Nacht zum Tag

Am Samstag, den 3. Oktober 2015, um 19 Uhr öffnet das Explorado Kindermuseum seine Türen zu einer Spätschicht – exklusiv für alle Maus-Fans. Zum ersten Mal nimmt das Explorado in diesem Jahr am bundesweiten Türöffner-Tag der „Sendung mit der Maus“ teil. Mehrere hundert Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten öffnen traditionell immer am Tag der Deutschen Einheit ihre Türen, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt. Im größten Kindermuseum Deutschlands am Duisburg Innenhafen können angemeldete Kinder die Nacht zum Tag machen und bis 22 Uhr die drei Etagen des Mitmach-Museums erkunden und sich an über 100 Mitmach-Stationen austoben. Alle Teilnehmer können sich außerdem auf kleine Überraschungen von der Maus und ein tolles Gewinnspiel rund um das berühmte „Nagellackauto“ des WDR freuen, das seit Juli Teil der Mitmach-Ausstellung ist. Bei der TV-Familienshow „Frag doch mal die Maus“ im Ersten wollte die 15-jährige Raven wissen, wie viele Nagellackfläschchen man braucht, um ein Auto zu lackieren. 13 Schülerinnen machten sich ans Werk und lackierten eine A-Klasse in ein wahres Kunstwerk um. Ein absolutes Highlight im Kindermuseum.

Schnell sein, heißt die Devise, denn die Teilnehmerzahl beim Türöffner-Tag ist begrenzt. Familien und Kinder können sich noch beim Explorado unter events@explorado-duisburg.de anmelden.

„Die Sendung mit der Maus“ berichtet über den „Türöffner-Tag“ u.a. am Sonntag, 4. Oktober, um 11.30 Uhr (KiKA). Ins Leben gerufen wurde die Aktion „Türen auf!“ vom Westdeutschen Rundfunk anlässlich des 40. Maus-Geburtstags 2011.



  • EVACO-Power: Zehn Tage voller Einsatz

    Der Juni war für die Evaco GmbH sehr ereignisreich. Der Analyse-Dienstleister war deutschlandweit auf verschiedensten Konferenzen, Messen und Events unterwegs.

  • The Curve verzögert sich

    Der Rat der Stadt unterstützt weiter das Projekt The Curve. Das haben die Politiker am Montagabend (02.07.) beschlossen. Trotzdem gibt es Kritik: Die Stadt muss mindestens nochmal 1,8 Millionen Euro draufzahlen.