33 Länder, 5 Kontinente, 200 Restaurants: Vapiano eröffnet erstes Restaurant in Dänemark

06.12.2017

Die Restaurant-Kette Vapiano setzt ihren Expansionskurs mit der 200. Restaurant-Eröffnung fort. Am 1. Dezember öffnete das erste Vapiano Restaurant im dänischen Kopenhagen im Tivoli, dem international bekannten und zweitältesten Vergnügungs- und Erholungspark der Welt, seine Türen. Auf über 1.200 Quadratmetern bietet das Restaurant die gewohnte Vapiano-Frische sowie einen atemberaubenden Ausblick über den Vergnügungspark.

Vapiano ist weiterhin auf Wachstums- und Erfolgskurs: Mit der 200. Restaurant-Eröffnung feiert die Lifestyle-Marke ein besonderes Jubiläum. In nunmehr 33 Ländern auf fünf Kontinenten serviert Vapiano fortan auch im dänischen Königreich kompromisslose Frische – und das an einem außergewöhnlichen und prestigeträchtigen Standort. Das erste Restaurant in Dänemark eröffnet im weltbekannten Tivoli in Kopenhagen. Der Vergnügungspark mit den meisten Besuchern je Saison weltweit, befindet sich in bester Innenstadtlage, ist für Kopenhagener und internationale Gäste eine beliebte Anlaufstelle und beeindruckt mit einzigartiger Architektur und exklusivem Ambiente.

Ob Europa, USA, Südamerika, Asien oder Australien – das Konzept Vapiano kommt nicht nur hierzulande, sondern auch international gut an und bietet seinen Gästen in jedem Land das unverwechselbare, selbstbestimmte Genusserlebnis in einer lockeren und kosmopolitischen Atmosphäre. Viele Dänen kennen und lieben die Marke Vapiano bereits von ihren Europareisen und können es kaum erwarten, ab dem 1.12. die Vapiano-Vielfalt direkt in ihrer Hauptstadt zu genießen. Der Standort könnte hierbei zentraler und außergewöhnlicher kaum sein: Das neue Restaurant liegt mitten in der Innenstadt, zwischen Rathausplatz und Hauptbahnhof – im Tivoli, dem zweitältesten Vergnügungspark der Welt. Zwischen Blumenbeeten und Springbrunnen wird das Restaurant am 30.11. bei einer ausgelassenen Opening-Feier mit zahlreichen prominenten Gästen eröffnet.

Senior Operational Manager Poul Cullura blickt der dänischen Vapiano Premiere freudig entgegen: „Wir sind stolz und glücklich, sowohl die Kopenhagener als auch Gäste aus aller Welt ab sofort mit frischer Pasta, ofenfrischen Pizzen, handgemachten Salaten und leckeren Dolci verwöhnen zu dürfen.”

Insgesamt umfasst das Restaurant auf über 1.200 Quadratmetern Fläche, die auf zwei Stockwerke verteilt sind, 411 Sitzplätze, davon über 60 im Außenbereich auf einer großflächigen Terrasse. Die Außenplätze sind eine atemberaubende Besonderheit. Die meisten von ihnen bieten eine fulminante Aussicht über den beeindruckenden Tivoli Garden. 115 Vapianisti sorgen sonntags bis donnerstags von 11 Uhr bis Mitternacht und freitags und samstags von 11 bis 1 Uhr dafür, dass die Gäste sich wohl fühlen. Diese langen Öffnungszeiten sind in Dänemark übrigens eine Besonderheit, dort schließen viele Restaurants schon früher. Ab Januar sorgt das Team mit den beliebten Event-Formaten „Ladies Night“ und „Aperetivo“ für zusätzliche Abwechslung.

Jochen Halfmann, CEO der Vapiano SE, zeigt sich stolz auf das 200. Vapiano und das damit fortgesetzte, internationale Wachstum: „Mit unserem ersten Restaurant in Kopenhagen konnten wir einen prestigeträchtigen Ort mit beeindruckender Architektur für uns gewinnen. Das Vapiano-Feeling trifft hier auf die dänische Ausgelassenheit – eine perfekte Kombination für diesen weiteren Meilenstein unserer Expansion.”

In 2018 sollen weltweit insgesamt 30 bis 35 neue Standorte eröffnet werden, u. a. in London, Miami und Doha. Außerdem ist für 2018 eine Erweiterung des Take Away und Lieferserviceangebots auf 75 % aller Restaurants geplant.

Weitere Informationen gibt’s unter www.vapiano.de

  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.

  • Baustellenbesichtigung im MKM

    Baustellenbesichtigung im Rohbau des Erweiterungsbaus Museum Küppersmühle mit Robert Hösl (Herzog & de Meuron), Bastian Overbeck (Bauleitung, Diete & Siepmann) und Walter Smerling (Direktor MKM).