VAPIANO schenkt Kindern ein Lachen

Das vierte Mal in Folge sammelt das VAPIANO Spenden für die gemeinnützige Organisation Kinderlachen e.V. und das mit der Unterstützung der Gäste. Vom 1. November bis zum 31. Dezember 2015 sind bestimmte Speisen der Karte als Kinderlachen-Gerichte ausgezeichnet. Von dem Verkaufspreis gehen 50 Cent an die Organisation von Gründer Marc Peine, der uns im Interview verrät, wofür er einsteht.

Der Kinderlachen e.V.-Gründer Marc Peine spricht im Interview über die Anfänge und Hintergründe der Aktion und erklärt, warum die Zusammenarbeit mit VAPIANO für ihn so wichtig ist.

Für wen setzt sich Kinderlachen e.V. ein?

Marc Peine: Vor allem für kranke und sozial schwache Kinder. Da wo Stadt, Land und Bund prinzipiell keine Gelder zur Verfügung stellen, rücken wir an und helfen dann grundsätzlich in Form von Sachspenden wie zum Beispiel Spielzeug. Das ist unsere Philosophie.

Wie ist Kinderlachen entstanden?

Marc Peine: Begonnen hat alles mit dem vorweihnachtlichen Gefühl, das ja viele von uns kennen. Im Jahr 2000 hatten wir die Idee, kranke Kinder, die Heiligabend nicht nach Hause können, in irgendeiner Form zu beschenken. Wir haben dann Bescherungen im Krankenhaus an den Betten der Kinder organisiert. Und daraus ist etwas viel Größeres entstanden. Jetzt nehmen wir jedes Jahr circa zwei bis drei neue Projekte hinzu, die wir auch dauerhaft unterstützen.

Wie funktioniert die Spendenaktion mit VAPIANO?

Marc Peine: Von den zwei Special-Gerichten Pasta Caprese und Pizza Pancetta wandern jeweils 50 Cent in einen Topf. Die Aktion läuft jedes Jahr zwei Monate in teilnehmenden Restaurants, vom 1. November bis zum 31. Dezember. Am Ende erhalten wir von Kinderlachen e.V. aus der VAPIANO-Zentrale in Bonn den kompletten Spendenbetrag. Er wird jedes Jahr für verschiedene Projekte verwendet.

Welche Summe kam im vergangenen Jahr zusammen und wofür wurde das Geld eingesetzt?

Marc Peine: Insgesamt sind bei der Aktion vergangenes Jahr 60.000 Euro zusammengekommen. Das Geld ist zum großen Teil in die Aktion “Jedem Kind sein Bett” geflossen, bei der wir sozial benachteiligten Kindern zusammen mit einem Möbeldiscounter ein eigenes Bett ermöglichen. Außerdem ist das Kinderlachen e.V.-Stipendium in Zusammenarbeit mit der Web-Individual-Schule entstanden. Die Schule setzt sich dort ein, wo Kinder nicht mehr normal beschult werden können. Über das Internet können Kinder, egal wo sie sich befinden, am Unterricht teilnehmen. Das sind Kinder mit körperlichen Gebrechen oder mit Mobbing-Erlebnissen.

Wie kam die Zusammenarbeit mit VAPIANO zustande?

Marc Peine: Den ersten Kontakt zu VAPIANO hatten wir 2010 mit den Franchisenehmern Sabine und Hans Koegel mit ihren Dortmunder Restaurants. Da hatten wir damals eine Aktion mit den beiden BVB-Stars Nuri Sahin und Neven Subotic gestartet. Sie haben in Dortmund für den guten Zweck Pizza gebacken und im Service geholfen. Das war der Startschuss einer langfristigen Kooperation mit VAPIANO.

Was bedeutet Ihnen die Zusammenarbeit mit VAPIANO?

Marc Peine: VAPIANO ist ein ganz wichtiger und großartiger Partner. Wir sind extrem dankbar dafür, dass wir uns gegenseitig nun schon so lange die Treue halten. Solche Partnerschaften sind für uns immens wichtig.

  • Neues Fußgängerleitsystem für Duisburg

    Die Gliederung des Plans in vier Stadtquartiere, denen je eine Farbe zugeordnet ist, vereinfacht die Orientierung. Der Innenhafen ist blau hinterlegt, die City gelb, die Altstadt sandfarben und das Dellviertel grün.

  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet eröffnet Ausstellung

    Seine erste Ausstellungseröffnung als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen führt ihn nach Duisburg: Am 21. September 2017 eröffnet Armin Laschet im MKM Museum Küppersmühle „Das Prinzip Landschaft“.