Kontorhaus Innenhafen

Das Kontorhaus neben der Schwanentor-Brücke ist ein Vorzeigeprojekt für den Wandel des Innenhafens zu einem modernen Dienstleistungsstandort.

Das ehemalige Speichergebäude wurde im Sinne des Denkmalschutzes zu einem modernen Büro- und Dienstleistungsgebäude umgebaut. Technisch und räumlich wurde Platz für rund 380 Arbeitsplätze geschaffen.

Mit architektonischen Highlights wie einem Wasserlauf im Innengarten und Terrassen in den oberen Etagen bietet das Kontorhaus modernen Bürokomfort mit hoher Wirtschaftlichkeit. Dazu gehören, flexible Raumaufteilung, Hohlraumboden, hohe Isolationsfähigkeit der Außenwände, hohe Flächeneffizienz uvm. So können Mieteinheiten von 170m² bis 1.360m² unter Berücksichtigung von Ausbauwünschen des Mieters auf einer Ebene geschaffen werden.

Das Kontorhaus Duisburg liegt in zentrumsnaher Lage direkt am Innenhafen unweit der Fußgängerzone und dem historischen Marktplatz. Direkt vor dem Gebäude befinden sich die Buslinien 993 und 936, die U-Bahn-Station “Rathaus” ist 800 m entfernt, die Stadtautobahn befindet sich in unmittelbarer Nähe. Das Kontorhaus verfügt über 146 Stellplätze am Objekt, einen Pförtnerdienst und eine Kantine für Nutzer des Objektes.

SPE 4 Duisburg GmbH
Grüneburgweg 58-62, 60322 Frankfurt am Main

Routenplaner

Wegbeschreibung
  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder

Kontorhaus Innenhafen
Schifferstraße 22
47059 Duisburg

Kontakt: 0201-240090





  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.