Die Auswirkungen der Gesetzesänderungen auf das Glücksspiel in Duisburg

07.06.2019

Inside Casino Duisburg

Das Glücksspiel in Deutschland soll eigentlich durch den Glücksspielstaatsvertrag geregelt werden. Doch schon seit vielen Jahren scheitern die Bundesländer an einer Novellierung der gemeinsamen Regelung. Irgendwann hat es der Landesregierung von Schleswig-Holstein zu lange gedauert. Sie hat deshalb Glücksspiellizenzen vergeben, mit denen die Online Casinos zumindest im nördlichsten Bundesland tätig werden können.
Doch auch im Bereich der Spielhallen gab es in der Vergangenheit viele Änderungen. Besonders sticht dabei die sogenannte technische Richtlinie 5.0 (TR5) heraus. Diese hat die maximalen Gewinne und Verluste pro Stunde reduziert und beschränkt außerdem, wie viel Geld Spieler maximal auf einen Automaten aufladen können.

Die Auswirkungen auf die Spielhallen und Spielbanken
In den Spielhallen müssen die Spieler relativ lange lange warten, bis die eingezahlten Geldbeträge tatsächlich zum Spielen zur Verfügung stehen. Dies ist schon seit einigen Jahren der Fall. Seit der Einführung der TR5 müssen die Spieler auch noch regelmäßig die Einsatz-Taste drücken, damit das eingezahlte Geld in Spielguthaben umgewandelt wird. In den Spielbanken ist dies glücklicherweise nicht der Fall. Trotzdem werden diese mit der Zeit immer unattraktiver. So hat das Casino in Duisburg erst vor kurzer Zeit das Restaurant Inside geschlossen.
Das große Spiel, also Roulette, Blackjack und Poker, wird in den letzten Jahren immer weiter zurückgedrängt, während der Automatenbereich immer weiter ausgebaut wird. Slots können die Besucher aber auch in Online Casinos finden, weshalb die Attraktivität der Spielbanken immer weiter sinkt. Auf Seiten wie zum Beispiel Onlinecasino24 gibt es eine Übersicht über die neusten Online Casinos. Dort haben die Spieler eine größere Auswahl als in den Spielbanken und müssen nicht einmal Eintritt bezahlen.

Die rechtliche Situation von Online Casinos
Viele Spieler sind auf der Suche nach Alternativen zu den Spielbanken. Das Spiel macht ihnen dort einfach keinen Spaß mehr, weil die Atmosphäre fehlt und ein Besuch in der Regel mit einem gewissen Aufwand verbunden ist. In eine normale Spielhalle gehen sie nicht, weil die Auszahlungsquoten sehr niedrig sind und die zahlreichen Verordnungen dazu geführt haben, dass das Spiel dort ebenfalls keinen Spaß mehr macht.
Deshalb zieht es sie in die Online Casinos. Dabei stellen sie sich aber immer wieder die Frage nach der rechtlichen Lage.
Aktuell ist es so, dass Casinos mit einer Lizenz der MGA, also der auf Malta zuständigen Behörde, auch in Deutschland und Österreich legal agieren können. Dies wird durch das EU-Recht geregelt und basiert auf der Dienstleistungsfreiheit. Diese wird in der Europäischen Union garantiert und sorgt dafür, dass Spieler ganz legal in Online Casinos spielen können.