Pier Eins

Pier Eins
Pier Eins

Das Ensemble am nordöstlichen Eingang zum Innenhafen kombiniert auf einem Areal von insgesamt 7.300 m² moderne Bürobereiche und publikumsbezogene Serviceflächen mit einem großzügigen Parkplatzangebot für Mieter und Besucher.

Das Bürohaus: Einbindung in die bestehende Backsteinarchitektur

Die klar gegliederte Fassadensprache des Bürohauses mit großzügig verglas-ten Abschnitten und geschlossenen Flächen an den Giebeln der lärmbelasteten Nordseite wurde unter weiterer Verwendung einer »oxydrot antik« -farbenen, vorgehängten ALPHATON-Ziegelfassade in Analogie zur Materialität der Hafenarchitektur entwickelt. Die speziell für dieses Objekt von MOEDING geschaffene Oberflächenstruktur der 25 × 45 cm großen Ziegelplatten nimmt die bunten Brennfarben und Kohleeinschlüsse der Klinker des gegenüberliegenden historischen Speichergebäudes wieder auf: bewusste Unregelmäßigkeiten, nichts wiederholt sich, alles ist „unperfekt“. Auch nichts Spektakuläres wünschten sich die Architekten; allein der Ausweis eines ver-nünftigen Materials sollte wirken, – etwas Selbständiges, das nicht marktschreierisch daherkommt. Vor den 2,70 m auseinanderliegenden Pfeilern der Fensterfronten des Bürohauses verspringt die Ziegelfassade im Wechsel mit blauen Delocolorplatten. Zur Maximierung des Tageslichteinfalls sind die da-zwischenliegenden Fenster durchgehend bodentief und sturzlos verglast. Der verbleibende Bereich der Geschoßdecken wurde ebenfalls mit Ziegelplatten bekleidet.

Das Parkhaus: Wiederaufnahme der Hafentechnik

Bei dem Servicegebäude, das mit Ausnahme flexibel gestaltbarer urbaner Nutzungen in dem zum Wasser orientierten Sockelgeschoss im übrigen aus-schließlich als Parkhaus genutzt wird, dominiert eine horizontal gegliederte Aluminiumfassade. Schlitzartige Öffnungen, die mehr als 1/3 der Wandfläche ausmachen, definieren das Gebäude als „offenes Parkhaus“, das in dieser Form auf eine mechanische Belüftung verzichten kann. Die Giebelseiten so-wie der Bereich der Treppenhäuser sind mit der gleichen ALPHATON-Ziegelfassade »oxydrot antik« des Nachbargebäudes bekleidet. Durch den Materialwechsel erhält der Baukörper eine maßstäbliche Gliederung. Gleichzeitig wird durch die Tonplatten die Verwandtschaft zu dem Bürohaus signalisiert und das Servicegebäude zum gleichwertigen Glied in der Kette der Bürogebäude an der Nordseite des Innenhafens. Diese, für ein Parkhaus recht aufwendige Fassade, findet ihre Legitimation in der angestrebten gestalterischen Gesamtheit.

Das Nutzungskonzept: Zwei Gesichter

Die Ein- und Ausfahrten zu dem Parkhaus sind zur Schifferstraße hin angeschlossen. Der urbane Bereich im Sockelgeschoss – Gastronomie, Läden, Fitnessstudio – ist dagegen zur tiefer liegenden Uferpromenade am Hafenbecken ausgerichtet.

Das Bürohaus wurde als H-förmiger Baukörper konzipiert und öffnet sich ebenfalls zur Wasserseite im Süden als auch zur Eingangsseite, d.h. zur Schifferstrasse mit niveaugleichem Anschluss von Vorfahrt bzw. Anlieferung. Es wird über eine zentrale Halle im Erdgeschoss erreicht. Hier befindet sich neben dem Empfang auch der Konferenzbereich, der sich über eine vorgelagerte Terrasse zum Hafenbecken hin orientiert. Der Ost- und Westflügel des H-förmigen Baukörpers ist vom 2. bis 5. Obergeschoss ausschließlich mit Büro-äumen versehen. Die Bundtiefe von 13,50 m und das Ausbauraster von 1,35 m erlauben die flexible Umsetzung aller Bürotypen, vom Kombibüro bis zum Großraumbüro. Das Ziel niedrigen Energieverbrauchs zieht sich durch alle Bereiche: der Tageslichteinfall wurde optimiert, verbunden mit einer außenliegenden Sonnenschutzanlage. Eine natürliche Fensterlüftung besteht für alle Räume. Die Betondecken werden als Speichermasse genutzt. Die Verglasung der Fenster hat einen U-Wert von 0,9 und die vorgehängte Ziegelfassade wurde schließ-lich hoch-wärmegedämmt ausgebildet, inkl. eines 40 mm tiefen Hinterlüftungsspaltes, der für eine stets funktionsfähige und trockene Wärmedämmung sorgt.

Das traditionelle Klinkermauerwerk der bestehenden Hafengebäude wird durch eine speziell für dieses Objekt entwickelte »oxydrot antik« – farbene vorgehängte und hinterlüftete Ziegelfassade zeitgemäß interpretiert; gleichzeitig nimmt die Aluminium-Lamellenfassade des Servicegebäudes die alte, noch erhaltene Hafentechnik wieder auf: Bausteine, die Akzente setzen, dennoch aber bewusst bescheiden ausgewählt worden sind. Die harmonische städte-bauliche Ensemblewirkung von Bestandsbauten und Neubauten war übergeordnete Gestaltungsziel.

Mieter
Bauwens Construction
Chiquita Deuschland
Pier 1 Fitness
PKF Fasselt Schlage
TanQuid
Vermietung

  • Museum Küppersmühle schließt für vier Monate

    Das Museum Küppersmühle schließt ab dem 29. Januar für rund vier Monate. In dieser Zeit wird der Neubau an den Altbau angeschlossen, die notwendigen Durchbrüche gemacht und die Leitungen synchronisiert.

  • Zweiter PKF China Talk in Duisburg

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage hat gestern zum zweiten Mal den „PKF China Talk“ ausgerichtet. 22 Vertreter von rund 14 chinesischen Unternehmen haben an der Veranstaltung zum Thema „Grundlagen des Arbeitsrechts“ in den Räumlichkeiten von PKF Fasselt Schlage am Innenhafen Duisburg teilgenommen.

  • schauinsland-reisen veröffentlicht Kinder-CD

    Mit „Kattas Welt“, einem cross-medialen Angebot des Reiseveranstalters schauinsland-reisen, können große und kleine Weltenbummler fremde Länder und Kulturen entdecken. Katta, der kleine Halbaffe, begeistert seine Fans nicht nur in bisher elf Geschichten, sondern ab dem 19. Januar auch rein akustisch.

Pier Eins
Schifferstraße 210-220
47051 Duisburg

  • Neues Café eröffnet im Frühjahr am Innenhafen

    Frank Kummeling, der Betreiber des König Pilsener Wirtshaus eröffnet im Frühjahr ein Café im Haus der Volksbank Rhein-Ruhr, in dem zuletzt das Café Vivo seinen Sitz hatte.

  • Event-Highlights 2018 in Duisburg

    Dass Duisburg kulturell einiges zu bieten hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dass jedoch 2018 mit Blick auf Bühnenprogramme, Konzert- und Eventkalender ein kulturelles Highlight das nächste jagt, dürfte positiv überraschen.