Drachenboot Fun Regatta

Die nächste Drachenboot-Fun-Regatta am Duisburger Innenhafen findet von Freitag, 8. Juni bis Sonntag, 10. Juni 2018 statt. Detaillierte Informationen bekommen Sie in Kürze hier.

Die Veranstaltung steht seit 2005 als „Größte Drachenboot-Fun-Regatta der Welt“ im Guiness-Buch der Rekorde.

Informationen zum sportlichen Teil finden finden Sie bei der Wanheimer Kanugilde.

Guiness Weltrekord

Seit dem Jahr 2000 findet jedes Jahr im Juni am Duisburger Innenhafen die Drachenboot-Regatta statt. Die Veranstaltung steht seit 2005 als „Größte Drachenboot-Fun-Regatta der Welt“ im Guiness-Buch der Rekorde.



Das komplette Rahmen-Programm rund um die Drachenboot-Regatta und das Internationale Hafenfest finden Sie hier. Informationen zum sportlichen Teil finden finden Sie bei der Wanheimer Kanugilde



Informationen zum Drachenboot-Sport

Das Tuen Ng (Drachenboot) entstammt dem chinesischen Volk und findet jedes Jahr im Juni (Hongkong) statt. Es handelt sich hierbei um eine Feier zu Ehren von Qu Yuan, einem Staatsmann und Poeten, der vor mehr als 2.000 Jahren während der “Chu-Dynastie” gelebt hat. Nachdem Rivalen irrtümlicherweise Qu Yuan des Verrats beschuldigt hatten, wurde er verbannt. Aus Verzweiflung und Protest gegen die Regierung, stürzte sich Qu Yuan in den Mi Lo Fluss. Die Drachenbootrennen während des Festes sind eine Neuinszenierung der Versuche der Fischer Qu Yuan zu retten. Bis heute ist unklar, wie das eigentliche Drachenboot zustande kam. Es wird jedoch angenommen, daß bei der Entwicklung der Rennen über Jahre hinweg die Drachenbootköpfe hinzugefügt wurden, um böse Wassergeister fernzuhalten.

Das Boot

Ein Drachenboot ist (ohne Kopf und Schwanz) 12,49 Meter lang und 1,16 Meter breit. An der Spitze ist ein Drachenkopf befestigt, das Heck bildet ein Drachenschwanz. Moderne Boote sind aus Kunststoffvariationen und wiegen etwa 250 Kilogramm, klassische Bootstypen werden aus massivem Holz gefertigt und bringen fast eine Tonne auf die Waage.

Wie kamen die Drachenboote nach Deutschland?

Wie sich aus dem rituellen Spektakel eine Sportart entwickelte, ist nicht genau bekannt. Über Drachenbootfestivals in Asien, an denen einige europäische Kanuten teilnahmen, wurde der Sport Ende der 80er Jahre auch in Deutschland bekannt. Das erste Drachenbootrennen (ein Schaurennen bei der Kanu-WM) in Deutschland fand 1987 in Duisburg-Wedau statt. 1989 wurde zum 800. Geburtstag das Hamburger Hafens die erste Drachenbootregatta in Deutschland ausgetragen. Nur ein Jahr später gründete sich der Deutsche Drachenboot Verband e.V. (DDV), dem heute mehr als 80 Vereine angehören.

Wie funktioniert ein Drachenbootrennen?

Drachenbootrennen gehen über verschiedene Distanzen (250m Sprint, 300m Kurzstrecke, 500m Standard, 640m International, 5000m Marathon). Hierfür gibt es Richtlinien des IDBF über Mannschaftsstärke, Paddel und Bootsgrößen. Es sind maximal 22 Paddler inkl. Trommler und Steuermann erlaubt. Das Boot wird von 16-20 Paddlern, die paarweise auf Bänken neben einander sitzen, mit Stechpaddeln vorwärts getrieben. Auf dem Bug, entgegen der Fahrtrichtung, sitzt ein Trommler, der mit lauten Trommelschlägen die Paddelfrequenz vorgibt. Am Heck steht ein Steuermann, der mit einem langen Steuerpaddel die Richtung des Bootes bestimmt. Gepaddelt wird mit Stechpaddeln aus Holz oder Kunststoff. Jeder Paddler setzt das Paddel nur auf einer Seite ins Wasser. Die Boote werden bei Wettkämpfen meist vom Veranstalter gestellt, Paddel sind i.d.R. individueller Besitz der Athleten.

Die Paddeltechnik

Entscheidend für den Erfolg eines Drachenbootteams ist nicht allein die Muskelkraft der Paddler, sondern Rhythmus und Harmonie in der Zusammenarbeit. Die Geschwindigkeit der Paddelschläge wird von den beiden Schlagleuten in der 1. Reihe des Bootes vorgegeben, die nachfolgenden Paddler müssen sich an ihren Rhythmus anpassen. Dabei werden die Paddler vom Trommler unterstützt, der den Takt der Schlagleute aufnimmt und lautstark nach hinten weitergibt. Eine ausgefeilte Paddeltechnik erfordert schon ein wenig Übung. Aber auch Ungeübte haben die Chance durch Teamarbeit das Boot auf Touren zu bekommen.

Das Paddel wird mit beiden Händen so gehalten, dass die zum Wasser zeigende äußere Hand den Schaft am unteren Ende kurz über der Blattfläche greift, während die innere Hand den Quergriff am oberen Schaftende umschließt. Das Paddel wird möglichst weit vorn eingesetzt. Dazu wird der äußere Arm gestreckt, der Oberkörper wird etwas nach vorne gebeugt und dabei ein wenig aufgedreht. Auch der innere Arm sollte so weit gestreckt werden, dass das Paddel senkrecht ins Wasser gestochen werden kann. Nach dem Einstechen wird das Paddel kräftig bis zur Hüfte durchgezogen. Der Zug kommt dabei im Wesentlichen aus der Drehung und dem Aufrichten des Oberkörpers, während der äußere Arm weitgehend gestreckt bleibt. Die innere Hand führt das Paddel und sorgt dafür, dass es senkrecht und parallel zur Bootswand im Wasser bleibt.

Zum Ausheben des Paddels wird nach dem Durchziehen der äußere Arm gebeugt und der Ellenbogen nach außen gehoben. Dadurch ergibt sich eine leichte Drehung des Paddels, die bis zum erneuten Einstechen beibehalten werden kann, um das Paddel möglichst flach über die Wasserfläche zurückführen zu können und um den Windwiderstand zu vermindern. Das Paddel wird nun flach über der Wasserfläche und möglichst nah an der Bootswand wieder nach vorne geführt. Die innere Hand darf dabei nicht absinken, da sonst das Paddel zu sehr nach außen gestellt wird und auf diese Weise einen langen Weg gehen muss.

Drachenboot-Fun Regatta in Duisburg

Seit dem Jahr 2000 wird am Innenhafen die Drachenboot-Fun-Regatta von der Duisburger Kanugilde veranstaltet. Am Namen ist bereits zu erkennen, dass es sich um eine “Laien-Veranstaltung” handelt. Allerdings entwickelt so manches Team einen stetig wachsenden Ehrgeiz und verbessert seine Zeiten von Jahr zu Jahr. Seit 2005 ist sie im Guiness-Buch der Rekorde als „Größte Drachenboot- Fun-Regatta der Welt“ eingetragen.

www.drachenboot-duisburg.de

Weitere Termine

  • Markt
    Johannes Corputius Platz
    Muschel- & Backfischfest Duisburg

    Das alljährliche Muschel- & Backfischfest am Innenhafen

    Samstag, 21.10.2017, 11:30 bis 21:00 Uhr
    » Zur Detailseite
  • Kultur
    Stadtmuseum Duisburg
    Aus dem Leben des Gerhard Mercator

    Szenische Lesung zu prägenden Lebensstationen Mercators. Erdacht und aufgeführt von Mercators Nachbarn

    Samstag, 21.10.2017, 15:00
  • Party
    Werbung
    Plattenküche im Seehaus

    Auch der Oktober macht wieder Appetit auf das monatliche Doppelvergnügen: erst kulinarische Gaumenfreuden genießen und sich anschließend von erlesenen Disco-Classics verwöhnen lassen. Ein Drei-Gang-Menü mit drei verschiedenen Hauptgerichten zur Auswahl bietet die Grundlage für eine berauschende Partynacht. Feinste funky Beats, ursprünglicher Discosound und unverwechselbare Retro-Classics sind die Grundlage für den vierten Gang.

    Samstag, 21.10.2017
    » Zur Webseite
    » Tickets kaufen
  • Gastronomie
    König Pilsener Wirtshaus
    Wirtshaus Brunch

    Brunch inkl. 2 Tassen Kaffee oder Tee & ein Glas Saft nach Wahl – 15,90 €

    Sonntag, 22.10.2017, 10:00
  • Bodega del Puerto schließt Ende des Jahres

    Das beliebte spanische Restaurant stellt den Betrieb ein. Die Betreibergesellschaft HB Hafen-Gastronomie GmbH mit Sitz in Bremen hat den am 31.12.2017 auslaufenden Pachtvertrag nicht verlängert.

  • Duisburger Beispiel 2017 für Borderline-Projekte

    Es gibt Erkrankungen, über die redet man nicht gern. Umso wichtiger ist dann, dass andere es tun. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Sören Link hat die Novitas BKK deshalb das „Duisburger Beispiel“ ins Leben gerufen.




  • Frech, Wild & Wunderbar - Eine interaktive Familienausstellung

    Frech, wild & wunderbar – Schwedische Kinderbuchwelten heißt die neue Familienausstellung, die am 27. Oktober um 16 Uhr im Explorado Kindermuseums am Duisburger Innenhafen eröffnet wird.

  • Feuerwehrelch meisterte Einsatz souverän

    Über 80 Kinder, deren Eltern und Großeltern waren am vergangenen Freitag der Einladung der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen gefolgt und verbrachten einen „feuerwehrtastischen“ Nachmittag im Atrium des Bankgebäudes.