EUclaim Deutschland GmbH

Der Urlaubsflieger fällt aus, die Maschine zum wichtigen Geschäftstermin startet zu spät – jeden Tag ärgern sich tausende Passagiere über Probleme mit ihren Flügen. In den meisten Fällen steht ihnen wenigstens Schadenersatz zu. Laut EU-Recht müssen Fluggesellschaften zwischen 250 und 600 Euro zahlen, wenn der Flug mehr als drei Stunden zu spät am Zielort landet oder annulliert wurde. Doch viele Airlines weigern sich, berechtigte Entschädigungen ohne Weiteres auszuzahlen. Hier kommt EUclaim ins Spiel: Der Fluggasthelfer verhilft Reisenden zu ihrem Recht und konnte bereits rund 60 Millionen Euro an über 269.000 Passagiere auszahlen lassen.

Gegründet wurde das Unternehmen 2007 in den Niederlanden. Seit 2010 ist EUclaim auch hierzulande aktiv. Sitz von EUclaim Deutschland ist seit 2016 der Duisburger Innenhafen. Zudem ist der Dienstleister seit 2013 in Großbritannien tätig.

Spezialist für Entschädigungen nach Reisestress

Als erstes Unternehmen in Europa spezialisierte sich EUclaim auf Schadenersatzzahlungen nach Verspätungen und Annullierungen von Privat- und Geschäftsflügen. Der Service ist unkompliziert und kostenlos: Über einen Schnell-Check auf www.euclaim.de können Passagiere mit ihrer Flugnummer und dem Flugdatum in wenigen Augenblicken erfahren, ob, und wenn ja, wie hoch eine Entschädigung ausfallen wird. Die Experten von EUclaim kümmern sich dann um die Durchsetzung der Ansprüche – lediglich im Erfolgsfall wird eine Prämie von 22,5 Prozent (zzgl. MwSt.) der jeweiligen Entschädigungssumme berechnet. Der Erfolg gibt EUclaim recht: In über 97 Prozent der Fälle bewirkt die Arbeit von EUclaim, dass die Airline die betroffenen Fluggäste entschädigen muss – auch noch bis zu drei Jahre nach dem Problemflug. So lange können Passagiere ihre Ansprüche geltend machen.

Größte Flugdatenbank der Welt

Grundlage dieses Erfolgs ist die detaillierteste Flugdatenbank der Welt. Täglich analysiert EUclaim rund 13 Millionen relevante Daten und kann somit nachvollziehen, welche Ursache eine Verspätung oder ein Flugausfall hatte. Sollte sich eine Airline beharrlich weigern zu zahlen, zieht EUclaim für seine Kunden notfalls bis vor Gericht. Hier verhelfen dann die erfahrenen EUclaim-Flugrechtsanwälte, den Passagieren zu ihrem Recht.

Nah am Kunden

Die Wahl des Standortes im modernen Duisburger Innenhafen hat EUclaim ganz bewusst gewählt: „Mit unserem Büro im größten Ballungsgebiet Europas mit drei Airports im direkten Umfeld sind wir besonders nah an unseren Kunden“, sagt Stefanie Winiarz, Vice President EUclaim Deutschland. Vom Innenhafen aus kümmern sich zukünftig 15 Mitarbeiter um die Belange der EUclaim-Kunden. Bis Ende 2017 werden 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Duisburg aus für die Rechte von Flugpassagieren kämpfen.

Weitere Informationen auf www.euclaim.de

  • Bunter Kreis Duisburg zeigt neue Fotoausstellung

    21 Porträts zeigen Kinder, die vom Bunten Kreis Duisburg betreut wurden. Aufgenommen wurden die Fotos von Studierenden der Universität Duisburg-Essen unter der Leitung von Ditmar Schädel, Dozent für künstlerisches Gestalten im Studiengang angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft.

  •  EVACO überzeugt gleich dreifach

    Qlik, Anbieter der führenden Data Analytics Plattform und Pionier für anwendergesteuerte Business Intelligence, zeichnet mit den sogenannten Specializations das Fachwissen seiner stärksten Partner aus.

  • Nächster Marina-Markt am Muttertag

    Nach der Premier am Osterwochenende findet der nächste Marina-Markt am 13. Mai 2018 statt. Zum Muttertag heisst es dann wieder „Frisches, Schönes, Köstliches“ am Duisburger Innenhafen.

EUclaim Deutschland GmbH
Philosophenweg 31-33
47051 Duisburg

Erreichbarkeit
Mo.-Fr. 08:00-18:00 Uhr
Telefon 0203-8048125

www.euclaim.de





  • Grundsteinlegung für Krankikoms Digitalkontor

    Die Bauarbeiten für das neue Digitalkontor der Firma Krankikom GmbH am Innenhafen haben begonnen. Heute wurde der Grundstein für das siebengeschossige Bürogebäude gelegt.

  • Team Brunel beim Volvo Ocean Race

    Bouwe Bekking und Andrew Cape sind zwei der erfahrensten Teilnehmer des Volvo Ocean Race. Die Segelregatta ist im Oktober 2017 gestartet und führt sieben internationale Crews noch bis Ende Juni 2018 rund um den Globus.