EUclaim Deutschland GmbH

Der Urlaubsflieger fällt aus, die Maschine zum wichtigen Geschäftstermin startet zu spät – jeden Tag ärgern sich tausende Passagiere über Probleme mit ihren Flügen. In den meisten Fällen steht ihnen wenigstens Schadenersatz zu. Laut EU-Recht müssen Fluggesellschaften zwischen 250 und 600 Euro zahlen, wenn der Flug mehr als drei Stunden zu spät am Zielort landet oder annulliert wurde. Doch viele Airlines weigern sich, berechtigte Entschädigungen ohne Weiteres auszuzahlen. Hier kommt EUclaim ins Spiel: Der Fluggasthelfer verhilft Reisenden zu ihrem Recht und konnte bereits rund 60 Millionen Euro an über 269.000 Passagiere auszahlen lassen.

Gegründet wurde das Unternehmen 2007 in den Niederlanden. Seit 2010 ist EUclaim auch hierzulande aktiv. Sitz von EUclaim Deutschland ist seit 2016 der Duisburger Innenhafen. Zudem ist der Dienstleister seit 2013 in Großbritannien tätig.

Spezialist für Entschädigungen nach Reisestress

Als erstes Unternehmen in Europa spezialisierte sich EUclaim auf Schadenersatzzahlungen nach Verspätungen und Annullierungen von Privat- und Geschäftsflügen. Der Service ist unkompliziert und kostenlos: Über einen Schnell-Check auf www.euclaim.de können Passagiere mit ihrer Flugnummer und dem Flugdatum in wenigen Augenblicken erfahren, ob, und wenn ja, wie hoch eine Entschädigung ausfallen wird. Die Experten von EUclaim kümmern sich dann um die Durchsetzung der Ansprüche – lediglich im Erfolgsfall wird eine Prämie von 22,5 Prozent (zzgl. MwSt.) der jeweiligen Entschädigungssumme berechnet. Der Erfolg gibt EUclaim recht: In über 97 Prozent der Fälle bewirkt die Arbeit von EUclaim, dass die Airline die betroffenen Fluggäste entschädigen muss – auch noch bis zu drei Jahre nach dem Problemflug. So lange können Passagiere ihre Ansprüche geltend machen.

Größte Flugdatenbank der Welt

Grundlage dieses Erfolgs ist die detaillierteste Flugdatenbank der Welt. Täglich analysiert EUclaim rund 13 Millionen relevante Daten und kann somit nachvollziehen, welche Ursache eine Verspätung oder ein Flugausfall hatte. Sollte sich eine Airline beharrlich weigern zu zahlen, zieht EUclaim für seine Kunden notfalls bis vor Gericht. Hier verhelfen dann die erfahrenen EUclaim-Flugrechtsanwälte, den Passagieren zu ihrem Recht.

Nah am Kunden

Die Wahl des Standortes im modernen Duisburger Innenhafen hat EUclaim ganz bewusst gewählt: „Mit unserem Büro im größten Ballungsgebiet Europas mit drei Airports im direkten Umfeld sind wir besonders nah an unseren Kunden“, sagt Stefanie Winiarz, Vice President EUclaim Deutschland. Vom Innenhafen aus kümmern sich zukünftig 15 Mitarbeiter um die Belange der EUclaim-Kunden. Bis Ende 2017 werden 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Duisburg aus für die Rechte von Flugpassagieren kämpfen.

Weitere Informationen auf www.euclaim.de

Innenhafen Newsletter

  • Ponton-Brücke wird noch nicht verlegt

    Der Rat der Stadt hat im März 2019 bestimmt, dass der Steg im Innenhafenbecken an die Wirtschaftsbetriebe Duisburg übertragen werden soll. Das Umsetzen des Ponton im Innenhafenbecken ist weiterhin in Planung. Es müssen jedoch noch immer offene Fragen geklärt werden, wie eine entsprechende Verlängerung des Pontons aussehen könnte und wie eine Anbringung an die denkmalgeschützte Böschung erfolgen kann. Wann die Planung abgeschlossen ist und die Brücke verlegt wird, konnte auf Nachfrage nicht beantwortet werden.

  • Investoren-Konferenz bei duisport-Tochter

    Industrie, Investoren und Startups auf einem Fleck: Am 4. Juli 2019 fand im Duisburger Innenhafen zum ersten Mal die Investoren-Konferenz der Hafen-Tochter startport statt.

  • Till Brönner - Melting Pott

    Ab dem 3. Juli wird das Museum Küppersmühle zum „Melting Pott“ und präsentiert die bislang umfangreichste Ausstellung des renommierten Musik- und Foto-Künstlers Till Brönner.

EUclaim Deutschland GmbH
Philosophenweg 31-33
47051 Duisburg

Erreichbarkeit
Mo.-Fr. 08:00-18:00 Uhr
Telefon 0203-8048125

www.euclaim.de



  • Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr

    Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch.

  • IG BCE wird schlagkräftiger

    Zukunftsbezirk Niederrhein entsteht – Bezirke Duisburg und Moers schließen sich zusammen.