Wie sicher ist Duisburgs Straßenverkehr?

Bildrechte: Flickr www.flickr.com/photos/leipzi1/
Bildrechte: Flickr www.flickr.com/photos/leipzi1/

Zu einem sicheren Straßenverkehr gehören immer vier Parteien: Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und Rücksicht. Achten alle aufeinander und beherzigen die StVo, können sich auch alle gefahrlos durch die Stadt bewegen. Ein gut ausgebauter Nahverkehr gehört ebenso dazu, entlastet er doch die Straßen. Die Statistik legt den Gedanken nahe, dass in Duisburg viel Rücksicht genommen wird, denn es passieren verhältnismäßig wenig Unfälle. Schaut man auf die Zahlen der verunglückten Fußgänger zwischen den Jahren 2009 und 2013, so liegt Duisburg im Vergleich deutscher Großstädte im Mittelfeld. Der höchste Wert im Jahr 2013 weicht nur minimal von den vorhergehenden Jahren ab, ist also gleichbleibend niedrig. Während zum Beispiel in Aachen bei 260.000 Einwohnern mit 160 die wenigsten Fußgänger verunfallten, lag der Wert im mit 488.000 Einwohnern wesentlich größeren Duisburg bei moderaten 258. Daraus kann man ableiten, dass die motorisierten und stärkeren Verkehrsteilnehmer besonders aufmerksam fahren.

Viele sichere Fahrer bei hohem PKW Bestand

Kürzlich ehrte die Duisburger Verkehrswacht wieder Fahrer, die seit mehreren Jahrzehnten unfallfrei mit dem Auto unterwegs sind. Erstaunlich, ist Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 doch mit Abstand das Bundesland mit dem größten PKW-Bestand aller Bundesländer. Passieren doch einmal Unfälle, entscheiden sich viele dazu, ihr Auto weniger intensiv zu nutzen oder sogar zu verkaufen und steigen aufs Rad um – der Ernstfall lehrt die Menschen, ihre Sicherheit noch mehr wertzuschätzen. Um beim Verkauf rechtlich auf der sicheren Seite zu sein und auch finanziell keine großen Nachteile zu haben, gibt es einiges zu beachten. Die Unterschiede vom Verkauf eines normalen Gebrauchten zu einem mit Unfallschaden wird auf Autoscout24.de aufschlussreich erläutert. Wer nun mit dem Zweirad unterwegs ist, kann seine Erfahrungen im Verkehr bei dieser Umfrage des ADFC teilen. Sieht man sich einige Meinungen an, ist in dieser Hinsicht in Duisburg allerdings noch einiges zu tun. Viele bezeichnen die Stadt als unzureichend ausgebaut, um wirklich gut mit dem Fahrrad genutzt zu werden.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.