Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg

Die Schausammlung des Museums hat zwei Schwerpunkte:
Im Erdgeschoss wird die Geschichte Duisburgs und die Alltagskultur der hier lebenden Menschen von der ersten Besiedlung in der Steinzeit bis zur heutigen Großstadt dargestellt. Im Altbautrakt, einem ehemaligen Getreidespeicher von 1904, zeigt eine eigene Ausstellung die Geschichte der Mühlenindustrie am Innenhafen, der früher als “Brotkorb des Ruhrgebiets” galt.

Auf der ersten Etage öffnet das Museum seine “Schatzkammer”: Aus dem Werk des weltberühmten Kartographen Gerhard Mercator, der 42 Jahre bis zu seinem Tode 1594 in Duisburg lebte. können zahlreiche Karten, Atlanten und sogar zwei Originalgloben des Himmels und der Erde bewundert werden.

In der Sammlung Köhler-Osbahr mit umfangreichen Münzbeständen geht es um Geld und Zahlungsmittel teils längst vergessener Kulturen der Welt.

Neben den ständigen Ausstellungen bietet das Museum auch ein umfassendes Sonderausstellungsprogramm. Schwerpunkte sind die vielfältigen Aspekte der Duisburger Stadtgeschichte, die Archäologie und Kartographie. Ausstellungen zur Ethnologie schließlich geben Einblicke in das Leben und die Geschichte unbekannter Völker dieser Erde.

Routenplaner

Wegbeschreibung

Die nächsten Termine

  • Ausstellung
    Stadtmuseum Duisburg
    Dahin, wo der Pfeffer wächst!

    Reisende vor 500 Jahren – Mit der Ausstellungskuratorin auf Entdeckungstour Katharina Selent-Michel M.A.

    Sonntag, 27.08.2017, 14:00 Uhr
  • Ausstellung
    Stadtmuseum Duisburg
    Das rote Hamborn

    Politischer Widerstand in Duisburg 1933 bis 1945
    Rundgang mit Roland Wolf

    Sonntag, 03.09.2017, 15:00
  • Ausstellung
    Stadtmuseum Duisburg
    Die Entdeckung der Frauen in der Renaissance

    Vortrag: Dr. Thomas Blisniewski
    Universitäten Köln / Berlin / Duisburg-Essen in Kooperation mit dem Referat für Gleichstellung und Chancengleichheit der Stadt Duisburg

    Sonntag, 24.09.2017, 11:15
  • Tag des offenen Denkmals im Landesarchiv NRW

    “Sport an Rhein und Ruhr damals und heute.” Die Abteilung Rheinland des Landesarchiv NRW beteiligt sich in diesem Jahr mit einem bunten Programm am bundeweiten Tag des offenen Denkmals.

  •  Die Schauinsland-Sandburg soll die Höchste werden

    Der Reiseveranstalter schauinsland-reisen und Sandkünstler aus aller Welt haben sich viel vorgenommen. Sie wollen in nur drei Wochen aus rund 3.500 Tonnen Sand die höchste Sandburg der Welt bauen.

Kultur- und Stadthistorisches Museum
Johannes-Corputius-Platz 1
47049 Duisburg
0203-2832640

www.stadtmuseum-duisburg.de