Trotz Herausforderungen: Rekordjahr für Brunel

26.03.2019

Carsten Reinert, Leiter der Niederlassung in Duisburg
Carsten Reinert, Leiter der Niederlassung in Duisburg. Foto: FotoFlexx Bianca Schmidt

Mit 75 umgesetzten Projekten und 65 Einstellungen erzielte die Duisburger Niederlassung der Brunel GmbH 2018 einen neuen Projekt- und Einstellungshöchststand. Dabei barg das vergangene Jahr für den in der DACH-Region und Tschechien vertretenen Ingenieurdienstleister zwei große Herausforderungen: Einerseits die ab Mai geltende Datenschutz-Grundverordnung, mit der die Umstellung und Neuerung vieler interner Prozesse einherging.

Zudem zeigte die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ihre Auswirkungen, als die Überlassungsdauer von 18 Monaten Ende September 2018 erstmals erreicht wurde. „Ein Teil unserer Ingenieure, Informatiker und Techniker musste zu diesem Termin gesetzeskonform in neue Projekte wechseln – auch wenn die ursprünglichen noch nicht abgeschlossen waren“, blickt Carsten Reinert, seit knapp zehn Jahren Niederlassungsleiter in Duisburg, zurück. „Auf Basis unserer langjährigen Markterfahrung konnten wir sicherstellen, dass zum einen unsere Mitarbeiter nahtlos in ein neues Projekt wechseln konnten und zum anderen unsere Kunden keine Ausfallzeiten innerhalb der Abwicklung ihrer Projekte hatten: Sie wurden direkt von einem weiteren Spezialisten unseres Brunel Netzwerks unterstützt.“

Vor allem Einstellungen von Experten für die Bereiche Chemie und IT geplant

Um dem weiterhin hohen Bedarf der regionalen Unternehmen vor allem an Spezialisten für die Chemie-, Bau- und IT-Branche sowie für den aktuell sehr dynamischen Energiesektor und die stahlverarbeitende Industrie auch 2019 nachzukommen, hat Carsten Reinert konkrete Ziele: „Wir planen, im laufenden Jahr in diesen und weiteren Bereichen mindestens 75 neue Spezialisten einzustellen. Darunter Absolventen wie Professionals.“