Jüdisches Gemeindezentrum Duisburg

Jüdisches Gemeindezentrum Duisburg
Jüdisches Gemeindezentrum Duisburg

Das jüdische Gemeindezentrum gehörte nicht zur ursprünglichen Planung des Innenhafens, sondern der Anstoß zu dem Bau kam, nachdem sich die Mitgliederzahl der Gemeinde Duisburg, Mülheim, Oberhausen durch Zuwanderung – zumeist aus ehemaligen Sowjetrepubliken – vervielfacht hatte und das alte Gemeindezentrum zu klein wurde. Duisburg bot daraufhin einen attraktiven Bauplatz mitten im Garten der Erinnerung an. Der östliche Teil des 2000 fertig gestellten Zentrums beherbergt die Synagoge, die die Form eines „Davidsterns“ hat. Sie ist teilweise mit rotem Jerusalemstein ausgestattet und bietet 120 Männern sowie 70 Frauen Platz. In den weiteren Teilen des Zentrums befinden sich Bibliothek, Veranstaltungssaal, Verwaltung, Jugend- und Seniorenzentrum. Architekt ist der Israeli Zvi Hecker. Die faz schrieb: „Wie fünf Finger, die Himmelsbögen und Portalkräne ebenso wie Fächer und Stern assoziieren lassen, spreizen sich mächtige Torrahmen aus unverputzten Stahlbeton auf, die das Bauwerk nun heftig vor- und zurückspringen lassen und eine intensive Verflechtung von Innen- und Außenraum bewirken.“ Zugleich ließen sich die Flügel auch als die aufgeschlagenen Seiten eines Buches mit fünf Kapiteln interpretieren. Das Gemeindezentrum liegt unweit der 1938 in der Reichspogromnacht zerstörten Synagoge in der Junkernstraße. Eine Wasserrinne im Garten der Erinnerungen – gemeinsam von Hecker und Dani Karavan angelegt – weist in die Richtung dieser Synagoge.

Die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen ist eine der größten jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Routenplaner

Wegbeschreibung

Jüdische Gemeinde Duisburg – Mülheim/Ruhr – Oberhausen
Webseite www.jgduisburg.de

Innenhafen Newsletter

Mit unseren Innenhafen News erhalten Sie einmal im Monat alle wichtigen Infos aus dem Duisburger Innenhafen. hier abonnieren



0. Banner Rock und Pop - 170x214

  • Marc Lilienthal wird Partner bei PKF

    PKF Fasselt Schlage hat Marc Lilienthal zum Partner ernannt. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft verstärkt damit den Bereich Banken- und Finanzdienstleister am Standort Duisburg.

  • Selber zapfen im KöPi am Innenhafen

    Seit Ende Oktober ist das König Pilsener Wirtshaus bereits eröffnet. Nach kleinen Startschwierigkeiten hat sich jetzt alles gut eingespielt und so erfreut sich das jüngste Lokal am Innenhafen weiterhin an großer Beliebtheit bei seinen Gästen.

Jüdisches Gemeindezentrum
Springwall 16
47051 Duisburg

  • Insekten-Genuss: Mongo’s bietet Abstimmung mit der Gabel

    Dank des neuesten Berichts des Umweltbundesamtes ist die Diskussion zu klimaschädlichen Subventionen neu entfacht. Eine erhöhte Mehrwertsteuer auf Fleisch als Marktlenkungselement für Klimaschutz wird es nicht geben. Das Mongo’s hingegen unterstützt den UBA-Ansatz und serviert bereits seit 4 Jahren Interessierten schmackhafte Proteinalternativen.

  • Vermögensstruktur auf den Prüfstand stellen

    Die Volksbank Rhein-Ruhr empfiehlt Anlegern zum Start des neuen Jahres, ihre Vermögensstruktur auf den Prüfstand zu stellen.