Das Inside schließt seine Türen

14.09.2017

Es kam als Überraschung für viele, die das „Inside“ regelmäßig besuchten. Aber die Entscheidung des Casinobetreibers steht fest und ist damit endgültig. Das Restaurant „Inside“ im Casino Duisburg wird nach 10 Jahren seine Türen schließen. Doch woher kommt die plötzliche Entscheidung, die beliebte Küche des Restaurants zu schließen, und wie wird sich das auf das Duisburger Casino auswirken? Wir waren genauso neugierig wie Sie und sind deshalb diesen Fragen auf den Grund gegangen.

Das Inside war durch seine hervorragende Küche nicht nur bei den Gästen, sondern auch bei Kritikern sehr beliebt. Gastronomieführer sowie Gastro-Magazine haben das Inside immer hoch angepriesen und gelobt. Oft zählte es zur regionalen Spitzengastronomie und wurde regelmäßig als Sterneküche bezeichnet, die mit saisonalen Gerichten auf höchstem Niveau immer wieder seine Gäste begeisterte. Bei den Gästen war es nicht nur für seine Küche beliebt, sondern auch für das gute Preis-Leistungsverhältnis.

Die kosmopolitische und experimentierfreudige Küche, sowie die Raritäten auf der Weinliste und das charmante Personal, werden wohl dem einen oder anderen Stammkunden fehlen.
Die Entscheidung ist den Casinobetreibern jedoch leicht gefallen. Schließlich sei das Westspiel kein Gastronomieunternehmen, sondern ein Spielbank-Betreiber und für diesen wollen die Casinobetreiber auch in Zukunft bekannt bleiben. Die Besucher des Spielcasinos sollen jedoch nicht hungrig nachhause gehen. Das CityPalais bietet nach Aussagen des Casinos nämlich gute Alternativen zur Sterneküche von Inside. Ob die Küche des CityPalais wohl mit den hohen Ansprüchen der Stammgäste des Inside mithalten kann, wird sich wohl noch entscheiden. Gutbesucht sind die Restaurants schon mal.

Mittlerweile muss sich das Duisburger Casino nämlich nicht mehr auf ihre Sterneküche verlassen, denn die Anstrengungen der vorigen Jahre haben sich wahrhaftig gelohnt und dazu geführt, dass das Duisburger Casino zur besucherstärksten Spielbank Deutschlands geworden ist. Obwohl Online-Casinos, wie zum Beispiel 888casino, immer mehr an Popularität gewinnen, sind Spielbanken trotzdem auch weiterhin beliebt. Für diejenigen, die sich aber dennoch nur schweren Herzens von ihrem Lieblingsrestaurant trennen können, gibt es aber eine gute Nachricht. Zwar gelten nicht mehr die regulären Öffnungszeiten des Restaurants, doch so ganz lassen die Casinobetreiber ihre Stammgäste nicht hängen. Die Herdplatten der Gourmeküche werden nicht komplett stillgelegt, sondern pausieren sozusagen vorerst. Jeden zweiten und vierten Sonntag ist die Küche auch weiterhin für Gäste geöffnet, um so das großzügige Brunch-Menü des Inside wahrzunehmen. Und auch am Spieltisch können Gäste weiterhin vom exquisiten Menü an Gerichten und Weinen bestellen. In näherer Zukunft soll die Lokalität ebenfalls anzumieten sein. Sie soll nämlich für Tagungen, Weihnachts- und Firmenfeiern zur Verfügung stehen. Ob sich die Gäste des Casinos damit zufrieden stellen werden, ist wohl noch fraglich.
Momentan ist das Casino Duisburg nach Berlin und Stuttgart auf dem dritten Platz der wirtschaftlich erfolgreichsten Casinos Deutschland, ob es auch nach der Schließung des Inside so bleibt, wird sich wohl schon bald herausstellen.

  • MKM erweitert kostenloses Führungsangebot

    Gestern Abend wurde die große Koberling-Retrospektive u.a. durch Markus Lüpertz eröffnet und ist nun bis zum 28. Januar 2018 für Besucher geöffnet. 3x wöchentlich ins Malerei-Universum von Bernd Koberling eintauchen.

  • Werbeagentur am Innenhafen

    1973 gründete Ekkehard Dissars das „Dissars Werbe Studio“, kurz: dws. Seit 1996 hat das Unternehmen seinen Firmensitz am Innenhafen. Zuerst im Kontorhaus und seit zwei Jahren in der Werhahn-Mühle. Und jetzt auch im Innenhafen-Portal.

  • PKF Fasselt Schlage sponsert Existenzgründerprojekt

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage engagiert sich mit weiteren Sponsoren für das Existenzgründerprojekt „small business management“ (sbm) der Universität Duisburg-Essen.

  • Bernd Koberling im Museum Küppersmühle

    Bernd Koberling (geb. 1938) zählt zu den prägenden Maler-Persönlichkeiten Deutschlands. Das MKM Museum Küppersmühle richtet dem Künstler nun die bislang umfangreichste Retrospektive aus.

  • The Curve: Stadt beginnt mit Baureifmachung

    Es geht los und alle freuen sich: Oberbürgermeister Sören Link, Bernd Wortmeyer Geschäftsführer der GEBAG und Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der Projektentwickler die developer, gaben den Startschuss für die Baureifmachung.