Das richtige Marketing für Gründer in Duisburg

09.10.2017

Duisburg bietet reizvolle Bedingungen für Unternehmensgründungen. Doch viele junge Unternehmen stehen in den ersten Monaten vor der entscheidenden Frage: Wie mache ich meinen Betrieb bekannt und gewinne Kunden? Denn auch der Konkurrenzdruck in der Metropolregion Rhein-Ruhr ist nicht zu vernachl√§ssigen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Gründer anfangs nur wenig Budget für Marketing aufbringen können. Unser Leitfaden verrät, wie man trotz schmalen Budgets eine maximale und positive Aufmerksamkeit in der Region erzeugen kann.

Online-Maßnahmen: Von der Website bis zum Social-Media-Auftritt

Kein Frage: Ohne die Marketingmöglichkeiten des Internets sind erfolgreiche Firmengründungen heutzutage kaum mehr denkbar. Während die Erstellung einer eigenen Website mit einfachen Baukastensystemen oder via intuitiver Content Management Systeme inzwischen auch für Selbstständige ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse möglich ist, bieten besonders soziale Netzwerke ideale Möglichkeiten, um schnell für ordentlich Mundpropaganda zu sorgen. Wer gute Postings erstellt, vielleicht sogar Rabattaktionen startet, generiert schnell Likes und Kommentare‚ideale Voraussetzungen also für die Gewinnung von Neukunden. Doch dabei gibt es viel zu beachten: Regelmäßigkeit, Feedback und Ehrlichkeit sind höchste Gebote.

Darüber hinaus sollte man bei einschlägigen Verzeichnissen wie Google My Business oder Facebook unbedingt zu finden sein, um potenzielle Kunden auf die eigenen Social-Media-Kanäle, die Firmenwebsite und das lokale Geschäft aufmerksam zu machen. Mehr denn je gilt für Unternehmen, vor allem für solche mit jüngerer Kundschaft: Wer bei Google und Co. nicht in der Umgebung angezeigt wird, existiert im Grunde nicht. Auch Einträge in die Verzeichnisse wichtiger Navigationssysteme können wichtig sein, um neue Kunden zu gewinnen, die spontan in der Umgebung ein Restaurant oder einen bestimmten Dienstleister suchen. Da die Erstellung und Aktualisierung all dieser einzelnen Profile samt Kontakt- und Adressdaten bisweilen zeitaufwendig sein kann, lohnt es sich, spezielle Anwendungen wie List Local zu verwenden: Diese übernimmt die Eintragungen in allen wichtigen Branchenverzeichnissen, Karten- und Navigationssystemen. Zudem können so sämtliche Kundenbewertungen zentral verwaltet und direkt auf Feedback reagiert werden.

Offline: Service und Kundennähe zahlt sich aus

Doch auch jenseits des Internets kann man einige Aufmerksamkeit erzeugen. Offline-Marketing ist keinesfalls obsolet geworden ‚Äì vielmehr sollten heutzutage beide Formen genutzt werden. Hierbei bestimmen die Zielgruppe und deren Online-Affinität maßgeblich die Gewichtung. Neben klassischen Werbeplakaten und Flyern lohnen sich offline auch spezielle Gutschein- und Rabattaktionen. Kunden könnte in einem Ladengeschäft beispielsweise ein Gutscheinbogen mitgegeben werden. Diese werden nur allzu gerne im Bekanntenkreis geteilt und schon ist für Neukunden gesorgt. Noch günstiger ist die Mundpropaganda, wenn sie vom Kunden ohne “Nachhilfe” ausgeht. Hier lautet das Zauberwort: Service, Service und noch mehr Service.

Darüber hinaus lohnen sich langfristig und mit mehr Budget auch Sponsorings und soziales Engagement: Wer als Sponsor eines lokalen Duisburger Sportvereins auftritt oder sich sozial in der Region engagiert, sorgt dafür, dass der eigene Betrieb positiv verknüpft wird. Wie so etwas von einem gro√üen Unternehmen in der Region praktiziert wird, veranschaulicht das Beispiel der Stadtwerke Duisburg, die zahlreiche Projekte vom Breitensport bis zu Baumpflanzaktionen unterstützen. Natürlich müssen es nicht gleich so viele Projekte sein, auch kleines Engagement wird positiv wahrgenommen.

  • Am Corputius Platz entsteht ein Museumsgarten

    Im Bereich des Innenhafens wird der Museumsgarten zu einem ca. 2.000 qm großen Klostergarten mit Heilkräutern, Wildblumen und einer Streuobstwiese umgebaut.

  • Kostenlose Führungen im MKM

    Zur neuen Wechselausstellung Bernd Koberling Werke 1963–2017 erweitert das Museum Küppersmühle sein kostenloses Führungsangebot. Bis zum 28. Januar 2018 können Besucher jeden Mittwoch, Freitag und Samstag ins Malerei-Universum des Künstlers eintauchen.

  • PKF Fasselt Schlage zeichnet Absolventen aus

    Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage hat zum 17. Mal den FASSELT Förderpreis verliehen. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Sören Link wurden sechs Absolventen der Universität Duisburg-Essen für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten geehrt.

  • 33 Länder, 5 Kontinente, 200 Restaurants

    Die Restaurant-Kette Vapiano setzt ihren Expansionskurs mit der 200. Restaurant-Eröffnung fort. Am 1. Dezember öffnete das erste Vapiano Restaurant im dänischen Kopenhagen im Tivoli, dem international bekannten Vergnügungs- und Erholungspark, seine Türen.

  • Teilsperrung der Schifferstraße

    Ab Dienstag, 5. Dezember muss eine Fahrspur der Schifferstraße zwischen Am Innenhafen und Five Boats wegen Bauarbeiten zur Vorbereitung des Neubaus The Curve gesperrt werden.