Gesichter unserer Stadt 2016

Mit der Veranstaltungsreihe „Gesichter unserer Stadt“ öffnet das Kultur- und Stadthistorische Museum am Innenhafen seine Türen zu den Marina-Märkten 2016. Von April bis Oktober, jeweils am 2. Sonntag des Monats, lädt das Museum Menschen aus Duisburg und der Region ein, ihr Können öffentlich zu zeigen: Mal sind es Genüsse für Augen oder Ohren, mal für Zunge und Gaumen.

Die Saison beginnt am Sonntag, 10. April, um 13 Uhr mit dem Workshop „Eiszeit – Steinzeit“ mit dem Museumspädagogen Olaf Fabian-Knöpges. Interessierte jeden Alters können steinzeitliche Werkzeuge herstellen und damit arbeiten. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, der Eintritt in die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte ebenfalls. Das Mercatorcafé ist von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Weiterhin werden in den kommenden Monaten verschiedene Workshops für die ganze Familie angeboten. Jeder Workshop steht dabei unter einem bestimmten Motto: Mit Brief und Siegel (10. Juli), Die Kylix: Trinkschale für eine große Feier (14. August), Kräuterworkshop „Aus Wald und Wiese“ (11. September) oder das Duisburger Wappen in Schokolade (9. Oktober).

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltungsreihe ist das Fest der Vielfalt in Kooperation mit dem Kommunalen Zentrum am Sonntag, 12. Juni. Außerdem spielt am Sonntag, 8. Mai, ab 14 Uhr das Trommelensemble R. L. Madison Percussion Trio.

  • WM Übertragungen am Innenhafen

    Auch am Innenhafen könnt ihr die WM live verfolgen. Ob Bolero, Diebels oder KöPi Wirtshaus, die Auswahl ist groß.

  • Kunst & Kohle - Hommage an Jannis Kounellis

    Die Arbeiten von Jannis Kounellis (1936–2017), Pionier der Arte Povera, stehen im Zentrum der Ausstellung, mit der sich das Museum Küppersmühle am städteübergreifende Projekt „Kunst & Kohle“ der RuhrKunstMuseen beteiligt.

  • Nachwuchs am Innenhafen

    Seit Jahren ist der Innenhafen ein beliebter Ort verschiedenster Wasservögel. Wie in jedem Jahr, gibt es auch diesmal Nachwuchs. >>Bilder



  • startport hat die ersten fünf Teams an Bord

    Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm. Die Jungunternehmen haben jetzt rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln.

  • Legales Graffiti im Duisburger Innenhafen

    Dank Grafikdesigner Beni Veltum verbindet der Stromkasten vor der Volksbank am Innenhafen jetzt grafisch die Historie mit der Gegenwart.