Valkental

Schauinsland-Reisen steigert Umsatz

03.11.2021 | Unternehmen

Gerald Kassner
Schauinsland-Reisen Geschäftsführer Gerald Kassner

Der Reiseveranstalter aus dem Duisburger Innenhafen veröffentlicht die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2020/21. Das Familienunternehmen startete aufgrund der andauernden Folgen der Corona-Pandemie mit einem Minus zum Vorjahr in das neue Geschäftsjahr. Die Aufhebung von Reisewarnungen, sinkende Infektionszahlen sowie ein weltweit zunehmender Impffortschritt ermöglichten eine deutlich höhere Reisetätigkeit im Sommer 2021, so dass für die Sommermonate ein erfreuliches Plus gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftet werden konnte. Das Unternehmen hat das am 31. Oktober 2021 beendete Geschäftsjahr mit 661 Millionen Euro Umsatz abgeschlossen. Dies entspricht einer Steigerung um 25% zum Vorjahr. Gleichzeitig klettert die Teilnehmerzahl um 24% auf 672.000. Die positive Gesamtentwicklung und der gleichzeitige deutliche Gewinn an Marktanteilen geben dem Geschäftsmodell des Duisburger Reiseveranstalters erneut Recht, auch während der Corona-Krise konsequent auf Service und Erreichbarkeit zu setzen.

Vor einem Jahr prognostizierte Gerald Kassner, Geschäftsführer von Schauinsland-Reisen, ein herausforderndes Wintergeschäft und setzte seine Hoffnungen insbesondere auf den diesjährigen Sommer. Aufgrund einer höheren Impfquote und umsichtiger Hygienekonzepte konnten vermehrt zahlreiche touristische Zielgebiete bereist werden. Zu den gefragtesten Destinationen zählten im Eigenanreisesektor Deutschland, per Fluganreise Spanien, Portugal, Bulgarien, Türkei und Griechenland. Griechenland erwies sich erneut deutlich als stärkste nachgefragte Destination im abgelaufenen Sommer.

Schauinsland-Reisen reagierte schnell auf die gestiegene Nachfrage, beendete im Juni die Kurzarbeit und setzte in noch ungewisser Zeit die gesamte personelle Energie in partnerschaftliche Zusammenarbeit und Kundenservice. Dieser Weitblick, Mut und Verlass auf die Vertriebspartner ermöglichten es dem Duisburger Reiseveranstalter, umsatzmäßig zu 50% an das Geschäftsjahr 2018/19* anzuknüpfen. „Die Krise ist noch nicht ganz vorbei, aber die Branche hat einen guten Weg gefunden, sicheres Reisen zu ermöglichen. Unser Geschäftsmodell hat sich abermals als äußerst tragfähig bewiesen. Dank einer guten Teamleistung unserer Mitarbeiter und Partner sowie treuer Stammkunden konnte das Geschäftsjahr nicht nur umsatzmäßig positiv abgeschlossen werden, sondern auch wirtschaftlich mit einem positiven Ergebnis. Diese gute Entwicklung stimmt uns äußerst zuversichtlich für das kommende Geschäftsjahr“, so Kassner. Das neue Geschäftsjahr läuft aktuell sehr stark an und lässt Hoffnungen zu, schon in diesem Jahr das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen.

  • Das letzte vollständige Geschäftsjahr vor Pandemiebeginn.