Valkental

Warum FFP2-Masken tragen?

16.12.2020 | Unternehmen

FFP2 Maske

Wer in einer Großstadt wie Duisburg sowie in der umgebenden Metropolregion Rhein-Ruhr unterwegs ist, sollte sich umfangreich gegen die Ansteckung mit Covid-19 schützen. FFP2-Masken sind hier eine noch bessere Wahl als die gesetzlich an vielen Orten vorgeschriebenen Alltagsmasken. Warum das so ist? Ganz einfach, weil man sich durch das Tragen von FFP2-Masken auch selber schützt und nicht nur den Ausstoß von Aerosolen verhindert. Zu achten ist vor allem darauf, dass die Masken aus Deutschland stammen, denn hier wird Qualität garantiert und überprüft.

Tut es nicht auch eine Alltagsmaske? Auf diese Frage lässt sich auf mehrerlei Arten und Weisen antworten. Natürlich schreibt der Gesetzgeber nicht das Tragen der deutlich sichereren FFP2-Masken vor und wer in einem Geschäft oder im VRR mit einfachem Gesichtsschutz angetroffen wird, macht ganz sicher nichts falsch. Andererseits setzt man sich auf einer S-Bahn- oder Busfahrt nur relativ kurz der Umgebung aus und so ist die Nutzung der FFP2-Maske auch nicht allzu hinderlich. Kurz vor Weihnachten wurden sogar FFP2-Masken an Risikogruppen kostenlos ausgegeben, was auf eine entsprechende Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zurückgeht. Fest steht, dass FFP2-Masken in besonderem Maße die Atemluft filtern – eine 100-prozentige Sicherheit gewähren aber auch sie nicht. Entsprechend ist auch bei Tragen der sicheren Masken darauf zu achten, einen Mindestabstand einzuhalten und regelmäßig die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

Was bedeutet FFP2 überhaupt?
Es ist schon interessant: auf den Straßen von Duisburg und auch anderswo in Deutschland werden Begriffe wie „FFP2“ wie selbstverständlich verwendet. Doch wofür steht diese Abkürzung überhaupt? Die Antwort stammt aus dem Englischen und heißt „filtering face piece“, sodass man auch von einer Feinstaubmaske sprechen könnte. In der Tat kamen FFP2-Masken vor Corona vor allem in Berufen wie dem des Malers uns Lackierers oder auch im Bergbau oder in handwerklichen Berufen mit Schleifgeräten zum Einsatz. Mittlerweile nutzt man die Masken aber auch im Alltag, nicht zuletzt, weil sie preisgünstig zu haben sind.

FFP2-Masken aus deutscher Produktion
FFP2-Masken werden international angeboten. Es ist allerdings dringend zu empfehlen, auf eine deutsche Zertifizierung zu achten. Zwar mögen die Standards KN95 aus China bzw. N95 aus den USA vergleichbar sein, doch die Filterwirksamkeit von bis zu 95 Prozent oder auch einen höheren Wert gewährleisten die mehrfach überprüften Produkte „made in Germany“ noch sicherer. Wer im Internet billig kauft, hat ohnehin keinerlei Handhabe gegen einen Händler aus China oder einem anderen fernen Land, während der Kauf in einer deutschen Apotheke oder bei einem deutschen Fachhändler für Vertrauen sorgt.

Wer FFP2-Masken kauft, sollte sich danach erkundigen, ob auch die Materialien aus deutscher Herstellung stammen. Natürlich muss zwingend eine Prüfung und Zertifizierung gemäß des strengen Standards EN 149:2001+A1:2009 vorliegen und auch die CE-Prüfnummer CE2233 unterstreicht die hohe Qualität. Des Weiteren existieren FFP2-Masken auf dem Markt, bei denen mit Material entsprechend des OEKO-TEX®- Standards gearbeitet wurde.

Aufdruck und Bequemlichkeit
Zugegeben: zum modischen Accessoire werden FFP2-Masken nicht mehr avancieren. Dennoch lassen sich auch diese Masken personalisieren und beispielsweise mit einem Firmenlogo bedrucken. Noch wichtiger ist allerdings, dass die FFP2-Masken bequem sitzen und sich auch für Brillenträgerinnen und Brillenträger eignen. Dadurch, dass mit einem elastischen Material gearbeitet wird, passen sich die Masken den Bewegungen des Kopfes und Gesichts an. Der Halt auf der Nase wird durch einen Bügel gewährleistet, der sich individuell formen und anpassen lässt. Das verwendete Vliesmaterial ist bei einer deutschen Produktion garantiert nicht allergieauslösend und dick genug, um zu schützen und dünn genug, um problemloses Atmen zu gewährleisten.

FFP2-Masken können mehrfach verwendet wenden, wenn sich dies nicht vermeiden lässt. Es ist darauf zu achten, dass die Innenseite beim Absetzen der Maske nicht berührt wird und zudem sollte die Maske nach dem Tragen erst einmal trocknen. Die Aufbewahrung ist ebenfalls trocken und in einem dafür geeigneten Behälter vorzunehmen.