Valkental

Umzug nach Duisburg – stressfrei planen

23.11.2020 | Immobilien


Photo by Tumisu on Pixabay

Für einen Umzug kann es viele Gründe geben: Trennungen und neue Lebensabschnitte, Berufswechsel, die Geburt eines Kindes oder schlichtweg der Wunsch nach einem Tapetenwechsel. Die wenigsten Menschen verbringen ihr ganzes Leben am gleichen Ort. Ein Wohnortswechsel bringt neue Chancen und Möglichkeiten, macht jedoch auch viel Arbeit. Egal, ob Sie in eine andere Stadt oder innerhalb von Duisburg umziehen – Planung und Organisation sind unerlässlich, um sich währenddessen nicht zu verzetteln.

Vor dem Umzug

Bevor Sie in Ihr neues Heim ziehen, gilt es herauszufinden, wie Sie die alte Wohnung hinterlassen sollen. Aufschluss darüber gibt ein Blick in Ihren Mietvertrag: Darin steht, ob Sie gegebenenfalls noch Schönheitsreparaturen durchführen oder die Wände weiß streichen müssen. Ist die Wohnungsübergabe geklärt, können Sie mit dem Packen beginnen. Jeder neue Lebensabschnitt bietet viel Potenzial zur Reflektion – nutzen Sie es, indem Sie einmal Ihren gesamten Besitz ausmisten. Nehmen Sie wirklich nur das mit in die neue Wohnung, was zu Ihrer Vorstellung von Ihrem künftigen Leben passt. Fällt Ihnen das Ausmisten schwer, hilft Ihnen vielleicht die Konmari-Methode der japanischen Aufräum-Expertin Marie Kondō. Dabei nehmen Sie jeden Gegenstand zunächst in die Hand. Wenn Sie kein eindeutiges Glücksgefühl spüren, trennen Sie sich davon.

Umzugsunternehmen oder Privatumzug?

Die Frage, ob man ein Umzugsunternehmen beauftragen sollte oder nicht, ist für die meisten Menschen vor allem eine Frage des Budgets. Ein Unternehmen das Mobiliar von A nach B transportieren zu lassen, spart Zeit und Nerven. Womöglich besitzen Sie jedoch nur wenige Dinge, sodass sich ein Unternehmen nicht lohnt, oder wollen einfach nicht so viel Geld für ein Unternehmen ausgeben. In diesem Fall lässt sich ein Umzug auch gut auf eigene Faust oder mit der Hilfe einiger starker Freunde stemmen. Größere Möbel können entweder in einem gemieteten Umzugswagen oder in einem privaten Anhänger in die neue Wohnung geschafft werden. Um diese Frage sollten Sie sich frühzeitig kümmern. Wollen Sie einen Anhänger am eigenen Auto zu befestigen, muss nämlich gegebenenfalls eine Anhängerkupplung nachgerüstet werden – mehr dazu erfahren Sie hier. Das erfordert zwar etwas Zeit, kann jedoch bei fast jedem Pkw problemlos erledigt werden. Denken Sie außerdem daran, Ihre Umzugshelfer am Umzugstag mit ausreichend Essen und Getränken zu versorgen, damit es nicht zu ungewollten Schwächeanfällen kommt. Alternativ zu Freunden und Familie können Sie auch externe Umzugshelfer bei professionellen Umzugsunternehmen buchen, die Ihnen zur Hand gehen.

Nach dem Umzug

Nach dem Umzug werden Sie vermutlich zunächst etwas Zeit brauchen, um anzukommen und durchzuatmen. Idealerweise konnten Sie sich dafür einige Tage Urlaub nehmen, um in Ruhe alles aufzubauen und sich von den Strapazen zu erholen. Danach steht jedoch noch einiges an. Das Ummelden bei Ämtern und Vertragspartnern sollte in den ersten Wochen nach dem Umzug erledigt werden. Zu einer der Duisburger Bürger-Service-Stationen müssen Sie persönlich gehen, dennoch lässt sich vieles auch online erledigen: Den Termin planen, Formulare ausdrucken, Unterlagen erfragen. Weiterhin ist ein Umzug eine gute Möglichkeit, um Strom-, Wasser-, Gas- und Internetanbieter zu wechseln und gegebenenfalls einen günstigeren Tarif zu finden. Überlegen Sie sich zuletzt, ob Sie einen Nachsendeauftrag bei der Post stellen wollen. Mit diesem werden Briefe, die noch an Ihre alte Anschrift adressiert sind, direkt an Ihre neue Adresse weitergesendet und gehen nicht verloren.